collapse

Autor Thema: Ein Gasthaus in der Nähe des Alamar-Schreins  (Gelesen 3972 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jeremias

  • Administrator
  • Usurpator
  • *****
  • Beiträge: 6036
    • www.blackandgold.de/gallery
Ein Gasthaus in der Nähe des Alamar-Schreins
« am: 11. Mär 08, 15:14 »
Nur wenige Schritte neben dem Alamar-Schrein ist ein kleines Gasthaus, mit Namen "Sonnenheim" gelegen. Es wurde von einer Witwe gegründet, die das Geld ihres verstorbenen Mannes zu einem ihrer Meinung nach würdigen Zweck aufwenden wollte und sollte sich nur an durchreisende Alamarkleriker wenden. Inzwischen wird das Haus von ihrem Enkel geführt, ein langsam ergrauender Veteran der Reichsgarde. Der gute Ruf und die gesitteten Gäste haben das Haus zu einem Geheimtip reicher Händler und gut betuchter Adeliger gemacht, aber für Kleriker des Alamar ist immer ein Zimmer bereit, zu sehr viel niedrigeren Preisen.
Das Gasthaus hat zwei Stockwerke mit einem kleinen Stall, im unteren Stockwerk ist die Wirtsstube und die Küche zu finden, sowie die Räume der Wirtsfamilie, im oberen Stockwerk gibt es insgesamt 6 kleinere Zimmer und zwei grössere Zimmer. Der grosse Kamin in der Wirtsstube, der auf der Rückseite in die Küche führt, liegt genau unter den beiden grösseren Zimmern, diese teilen sich wiederum jeweils mit den kleineren Zimmern einen kleinen Steinofen. Der gesamte Boden wird regelmässig gesäubert und die Wirtsfrau achtet sehr energisch auf den Zustand ihres gesamten Hauses. Selten findet man hier die sonst üblichen Kakerlaken und Ratten.
Im Moment ist das Gasthaus nur von wenigen Leuten bewohnt. Die kleineren Zimmer sind an einige Alamarnovizen aus dem Gefolge Tannjews vermietet und in einem der beiden grossen Zimmer ist Flamen Damian eingezogen.
« Letzte Änderung: 11. Mär 08, 15:26 von Jeremias »

Offline Jeremias

  • Administrator
  • Usurpator
  • *****
  • Beiträge: 6036
    • www.blackandgold.de/gallery
Re: Ein Gasthaus in der Nähe des Alamar-Schreins
« Antwort #1 am: 11. Mär 08, 15:26 »
Anderthalb Wochen nach seiner spektakulären Rückkehr vom Tod und dem Opfer von Magus Talon Himmelssturm betritt Damian sein Zimmer. Er scheint sichtlich erschöpft, denn nicht nur seine Opferzeremonien sind stark besucht, insbesondere von Reichsgardisten, sondern auch seine gesamte übrige Zeit ist beansprucht durch Leute, die einen Segen wünschen. Es hat sich herumgesprochen, wo er war und was mit geschehen ist und er hat bereits einige Anwärter auf eine Novizenschaft fortschicken müssen, die sich einem Wiederauferstandenen und nicht Alamar anschliessen wollten.

Auf seinem Tisch türmt sich ein Stapel Papier neben dem Anderen, viele davon Vorschläge zur politischen Ausnutzung seiner Wiederbelebung. Er knirscht mit den Zähnen, als er den aktuellsten dieser Briefe aufhebt, von einem ihm unbekannten Kaufmann. "... und so kann man mit einer nur geringen Spende an den Alamartempel ein gewaltiges Heer ausheben und ihr könntet Kaiser sein, mit mir als treuen Berater..." Noch während Damian wutenbrannt diese Zeilen liest, fängt das gesamte Papier an zu schwelen und geht in Flammen auf.

Er will gerade mit einem anderen Brief beginnen, der ihn heute aus Caldrien erreicht hat, als es an der Tür klopft und die Enkelin der Wirtsfrau hereinkommt. "Verzeiht, Flamen Damian, unten steht eine junge Frau mit dem Ornat einer Lavinianovizin. Sie möchte euch sprechen." "Natürlich, lasst sie hochkommen. Ich danke euch."

Während die Enkelin wieder hochkommt, holt Damian einen weiteren Stuhl aus der Ecke. Dabei murmelt er vor sich hin: "Das kann nur Rania sein. Ich frage mich, was sie will? Ob sie sich entschieden hat?"

Rania

  • Gast
Re: Ein Gasthaus in der Nähe des Alamar-Schreins
« Antwort #2 am: 12. Mär 08, 09:30 »
Und tatsächlich.... Die Magd kam mit Rania zurück, geleitete sie ins Zimmer und ging hinaus. Als sie die tür hinter sich schloss, ging Rania auf Damian zu, umarmte ihn und sagte:" Es ist schön euch wieder gesund und munter zu sehen, aber es scheint, als hättet ihr Ärger?" Doch ohne eine Antwort abzuwarten, sagte Rania:" Dies ist jedoch nicht der Grund, weshalb ich euch sprechen möchte. Ich habe mich entschieden und möchte euch meine Entscheidung mitteilen. Doch ich fürchte mich vor eurer Reaktion...."
"Ich weißß nicht, wie ihr es auffassen werdet doch ich kann nicht anders...."
Mit Tränen in den Augen sah sie Damian an und wartete, bis er ein wort an sie wenden würde...

Offline Jeremias

  • Administrator
  • Usurpator
  • *****
  • Beiträge: 6036
    • www.blackandgold.de/gallery
Re: Ein Gasthaus in der Nähe des Alamar-Schreins
« Antwort #3 am: 12. Mär 08, 10:10 »
Eine dunkle Vorahnung keimt in Damian hoch, aber er lässt ihr keinen Raum in seinem Gesicht. "Setz dich erstmal." Er führt Rania zu einem Stuhl und nimmt den anderen. Dann beugt er sich vor und lächelt sie freundlich an. "Rania, ich habe dir schon einmal gesagt: Wichtig ist, dass du dich entscheidest. Wofür du dich entscheidest, geht nur dich und deine Göttin etwas an, niemanden sonst. Ich werde versuchen, dich zu unterstützen, wofür auch immer du dich entscheidest."
Erwartungsvoll lehnt Damian sich wieder zurück.

Rania

  • Gast
Re: Ein Gasthaus in der Nähe des Alamar-Schreins
« Antwort #4 am: 12. Mär 08, 11:15 »
Rania weiß nicht, wie sie ihre Gefühle in Worte fassen soll und druckst herum...
" Also ja, ich habe mich entschieden, und.... und... Ich kann es nicht töten...
Ich meine, es ist doch ein Teil von MIR!! Und wenn ich zuliesse dass es stirbt....
Ich bin dovh eine Lavinianovizin und es ist gegen unsere Gesetze unschuldiges und vorallem ungeborenes Leben zu töten.
Ich hoffe, ihr könnt dies Verstehen?
Ich weiß, es bedeutet auch Gefahr, aber es geht auch um die Gunst meiner Göttin, und ich denke, es ist eine Prüfung, die sie mir auferlegt.
Ich bin überzeugt, dass dies die rechte Entscheidung ist."
Wieder sieht Rania Damian voller Erwartung an und wartet, dis er sich zu ihrer Entscheidung äußert.

Offline Jeremias

  • Administrator
  • Usurpator
  • *****
  • Beiträge: 6036
    • www.blackandgold.de/gallery
Re: Ein Gasthaus in der Nähe des Alamar-Schreins
« Antwort #5 am: 12. Mär 08, 11:22 »
Ein Schatten fällt über Damians Gesicht. "Ich hatte in gewisser Weise befürchtet, dass du diese Entscheidung triffst." Er steht auf und fängt an, unruhig im Raum herumzulaufen.
"Alles, was ich in meiner Ausbildung gelernt habe, sagt mir, dass du dich im Sinne deiner Göttin entschieden hast. Aber meine Instinkte widersprechen dem. Es ist schließlich und letztlich auch von Szivar und als Solches nicht zu akzeptieren!" Er atmet tief durch. "Aber ich habe dir gesagt, dass ich dich unterstützen werde, und dabei bleibe ich. In gewisser Weise fühle ich mich verantwortlich, hätte ich dich nicht in den Tempel mitgenommen, wäre es nie so weit gekommen."
Er dreht sich zu Rania und schaut ihr in die Augen. "Ich werde den Bann aufheben. Ich werde dich schützen. Aber verlange bitte nicht von mir, dass ich ES schützen werde."

Rania

  • Gast
Re: Ein Gasthaus in der Nähe des Alamar-Schreins
« Antwort #6 am: 13. Mär 08, 09:26 »
Rania sieht Damian erstaunt anund sagt:
" Ich erwarte von euch nicht, dass ihr mein Kind schützt, dass kann ich alleine, denn es ist mein Kind, aber ich Danke Euch füt eure Hilfe und Unterstützung. Ich bin glücklich darüber, Euch wieder an meiner Seite zu wissen, denn mit Eurer Wiederkehr, kam auch die Hoffnung wieder zu mir zurück. Auch bin ich froh darüber, dass Ihr meine Entscheidung akzeptiert, ich hätte nicht gewusst, was ich hätte tun sollen, wenn ihr mir nicht die Zeit gegeben hättet, die ich brauchte. Ich bin mir sicher, dass ichdas Richtige tue, ich folge einfach meinem Herzen. Und bevor mein Kind wie der Vater wird...
Ich werde es verhindern, selbst wenn es mein Leben kostet!" mit entschlossenem Blick sieht Rania Damian an Und Lächelt nach langer Zeit wieder einmal.
Sie weiß, dass er ihr helfen wird, auch wenn er über ihren Entschluss nicht erfreut sein mag. Nun, wohin jetzt, ist ersteinmal die Frage, aber Rania weiß, dass sie sich auf Damian verlassen kann und er nichts tun würde, was ihr schadet.Sie vertraut ihm sehr und er weiß nicht, wie Dankbar sie über seine Hilfe ist.

Offline Jeremias

  • Administrator
  • Usurpator
  • *****
  • Beiträge: 6036
    • www.blackandgold.de/gallery
Re: Ein Gasthaus in der Nähe des Alamar-Schreins
« Antwort #7 am: 13. Mär 08, 10:51 »
"Hm... Wir müssen dich aus der Stadt schaffen. Lass mich kurz überlegen..." Ein paar Minuten grübelt Damian nach. "Lass es uns folgendermassen machen: Du nimmst dir eines der Zimmer hier. In meinem Zimmer kannst du nicht schlafen, nicht wenn du nachher einen dicken Bauch hast." Damian grinst schief.
"Ich werde mich um eine Hütte kümmern und dann können wir dich morgen abend, nach dem Abendgebet aus der Stadt bringen. Ich heuere ein paar vertrauenswürdige Leute an, die sich um dich kümmern und dich bewachen. Dort hebe ich dann auch den Bann auf und wir schauen, was sich entwickelt."

Rania

  • Gast
Re: Ein Gasthaus in der Nähe des Alamar-Schreins
« Antwort #8 am: 13. Mär 08, 11:00 »
"Ich weiß, jetzt werden harte Zeiten auf mich zukommen, aber ich bin mir sicher das ich es schaffen werde." Aber ich habe angst jemanden in Gefahr zu bringen...wegen meinem Kind, denn sein Vater ist so grausam! Was wird wohl als nächstes geschehen?"

Offline Jeremias

  • Administrator
  • Usurpator
  • *****
  • Beiträge: 6036
    • www.blackandgold.de/gallery
Re: Ein Gasthaus in der Nähe des Alamar-Schreins
« Antwort #9 am: 13. Mär 08, 11:05 »
"Das wissen wir Sterblichen nie. Die Götter leiten uns und wenn wir ihnen folgen, gehen wir auch nicht fehl. Daher ist es richtig, dass du Lavinias Weg folgst, am Ende wird alles gut werden. Vielleicht lässt ihre Liebe Wunder wirken..."

Rania

  • Gast
Re: Ein Gasthaus in der Nähe des Alamar-Schreins
« Antwort #10 am: 14. Mär 08, 09:27 »
"Dessen bin ich mir ebenfalls sicher. Doch ich sollte noch einige Vorbereitungen treffen... Ich muss Lalaith schliesslich noch benachrichtigen, denn ich habe ihr noch nichts von meinem entschluss mitgeteilt und ich muss noch einen Brief an jemanden schreiben..... Das sollte ich wohl besser machen, bevor wir aufbrechen???"
Rania sah ein wenig besorgt aus, wollte sich jedoch nichts anmerken lassen.

Offline Jeremias

  • Administrator
  • Usurpator
  • *****
  • Beiträge: 6036
    • www.blackandgold.de/gallery
Re: Ein Gasthaus in der Nähe des Alamar-Schreins
« Antwort #11 am: 14. Mär 08, 09:37 »
"Das solltest du. Es wird auch noch mindestens einen Tag dauern, bis ich alles vorbereitet habe. Am besten, du legst dich jetzt schlafen, schreibst morgen den Brief und wir werden möglichst morgen abend versuchen, dich aus der Stadt zu bringen. Einverstanden?"

Rania

  • Gast
Re: Ein Gasthaus in der Nähe des Alamar-Schreins
« Antwort #12 am: 14. Mär 08, 11:14 »
" In Ordnug.., aber schlafen kann ich jetzt nicht... ich bin viel zu aufgewühlt, um mich schlafen zu legen.Zudem habe ich das Bedürfnis, einen Spaziergang zu machen, ob es geht, Damian?" mit bittendem Blick sah Rania Damian flehend an.

Offline Jeremias

  • Administrator
  • Usurpator
  • *****
  • Beiträge: 6036
    • www.blackandgold.de/gallery
Re: Ein Gasthaus in der Nähe des Alamar-Schreins
« Antwort #13 am: 14. Mär 08, 11:26 »
"Gerne. Wenn du zurückkommst, werde ich bereits mit den Wirtsleuten gesprochen haben."

Nachdem Rania das Zimmer verlassen hat, geht Damian in die Wirtsstube und wechselt ein paar Worte mit den Wirtsleuten, den Abschluss des Gespräches bildet das Klingen von einigen Münzen. Danach geht auch er wieder in sein Zimmer und fängt an, zu überlegen, wie er weiter vorgehen soll.

Offline Dominic

  • Engonier
  • Drachentöter
  • ***
  • Beiträge: 1634
  • sic vis pacem para bellum
Re: Ein Gasthaus in der Nähe des Alamar-Schreins
« Antwort #14 am: 10. Jul 08, 22:31 »
Ein großer, unrasierter Krieger betritt den Schankraum und geht direkt zum Wirt, auf den zweiten Blick sieht man das er die Farben Tiors trägt, einen roten Wolf auf schwarzem Grund und offensichtlich ein Novize ist. "Hey da guter Mann" sagt er in nordcaldrischem Akzent "gib mir einen großen Krug Wein und sag mir wo ich die Heilerin Jelena finde"
dominic@engonien.de
"Mir egal wer dein Vater ist, solange ich hier Angel, läuft hier keiner übers Wasser"
"Gott sei Dank bin ich Agnostiker"