collapse

Autor Thema: Lager der Valkensteiner und Lorainne de La Follye  (Gelesen 7534 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Vanion

  • Administrator
  • Usurpator
  • *****
  • Beiträge: 4399
  • Vanonien, ich komme!
Re: Lager der Valkensteiner und Lorainne de La Follye
« Antwort #60 am: 27. Aug 14, 23:41 »
Zunächst war Vanion zum Zelt getreten, in dem Anders lag - doch bei dem Gedränge hatte er beschlossen, nicht auch noch hineinzugehen. Torbens Gesang überraschte ihn - es wollte nicht so recht zu dem Bild des abgestumpften Feldschers passen, das er von dem Valkensteiner hatte.
Als Dorell an ihm vorbeihuschte, grinste Vanion. Den Waldläufer schien es nie lange in der Nähe von Zelten zu halten.

Als Torbens Gesang verstummte, seufzte der Knappe - dann machte er sich mit einer Bürste und Lorainnes Stiefeln auf den Weg zum nahen Fluss. Die Turalader war kalt und schnell, und so zögerte Vanion nicht lange und spritzte sich eine gute Handvoll Wasser ins Gesicht. Die Kälte tat gut, und obwohl aus dem grauen Himmel immer noch Tropfen fielen, fühlte er sich ein wenig lebendiger. Mit frischer Lust schrubbte er an den Stiefeln herum, und nachdem es ihm gelungen war, den Schmutz und den Schlamm zu entfernen, sahen sie ganz passabel aus. Gut, die Sohle musste neu genagelt werden, und eine der Schnallen baumelte herab. Doch sein Vater hätte ihn dreifach geohrfeigt, wenn er das gute Leder weggeworfen hätte.
Vater hätte..
Er hielt inne. Sein Vater war verstorben, wie lange war es nun her? Ein paar Monate? Ein halbes Jahr vielleicht? Er war alt gewesen, alt und krank, und hatte ohnehin nie solange leben wollen, bis seine Kräfte ihn verlassen würden. Trauer erfüllte Vanion. So richtig verabschiedet hatte er sich nicht, sein eigenes Leben war viel zu unbeständig und schnell, um dafür Platz gehabt zu haben.
Gemessenen Schrittes kehrte er ins Lager zurück. Kurz grüßte er Otus, der grade Wache zu stehen schien, dann drückte er einem der neuen Rekruten Lorainnes Stiefel in die Hand.
"Sei so nett, bring sie ins Lazarettzelt. Dort wirst du Lorainne finden."
Simon und Jorge standen immer noch beieinander, wie er sehen konnte, doch ging er an den beiden vorbei zu seinem eigenen Zelt. Kurz kramte er in seinen Satteltaschen, die in einer Ecke lagen, dann zog er eine in Papier eingeschlagene, grüne Kerze hervor. Nun galt es nur noch, eine halbwegs windgeschützte Stelle zu finden.
« Letzte Änderung: 27. Aug 14, 23:43 von Vanion »
"LARP ist nicht ein Hobby, es sind mindestens acht oder so. Ich betreibe etwa fünf davon." RalfHüls, LarpWiki.de

Offline Torben Menasa

  • Weltenbummler
  • *
  • Beiträge: 181
  • Wer heilt, hat Recht!
Re: Lager der Valkensteiner und Lorainne de La Follye
« Antwort #61 am: 28. Aug 14, 21:25 »
Torben kam zurück mit einem Tiegel Salbe und einer Schale Wasser. Er reinigte die Wunde nochmals vom frischen Blut, strich im Anschluss die Salbe darauf und legte ein sauberes Baumwolltuch darüber. Zuletzt nahm er einen Verband und wickelte ihn um die Wunde. Dabei sah er Anders an und sprach:

"So. Jetzt sollte es auf jeden Fall halten und nicht mehr aufgehen. Wenn du merkst, dass es pocht oder warm wird, kommst du bitte wieder her. Morgen einmal den Salbenverband erneuern, danach reichen trockene Verbände aus. In 10 Tagen die Fäden ziehen und dann sollte es so verheilt sein, dass nichts mehr passiert."

Torben befestigte den Verband mit einer kleinen Klammer, die nicht stören sollte.

"Natürlich kann ich dir das Lied beibringen.
Aber nur, wenn du mir versprichst, dass du auf dich acht gibst."
Mit einem Lächeln zwinkerte Torben ihr zu.
"Nein, im Ernst: Behalte deinen Frohmut und verstell dich nicht für andere. Mach nichts, was du nicht willst. Ich habe das gestern mit dem Bogenschützen mitbekommen, ich stand daneben."
Nach kurzem Zögern:
"Bewahre dir deine Seele, Anders. Überlass solche Aufgaben Leuten, die ....." Torben stockte "dafür ausgebildet wurden." beendete er den Satz.
Wer heilt, nimmt Schmerz.  Wer Schmerz nimmt, kann Schmerz geben. [Codex Apothecariat Valkenstein] -- Torben Menasa, Valkensteiner

Und so wurde er im Tode zu dem, was er im Leben war -- Silas, Schatten ---

Offline Anders

  • Engonier
  • Drachentöter
  • ***
  • Beiträge: 1794
Re: Lager der Valkensteiner und Lorainne de La Follye
« Antwort #62 am: 30. Aug 14, 13:37 »
Anders hatte immernoch auf die Bettdecke geguckt nach dem sie geendet hatte. Sie wusste nicht so ganz ob und wie sie den zweiten Teil der Geschichte erzählen sollte.
Das was Stella entdeckt hatte.
In dem Moment kam Torben wieder herrein und kümmerte sich um die frische Naht.
Er stellte sich wirklich geschickt an und als er fertig war setzte sie sich vorsichtig auf und probierte aus wie gut sie darauf stehen konnte. Es ging gut und sie sah ihn lächelnt an ehe sie ihn kurz umarmte.
"Danke Torben. Vielen Dank. Ich werd mir Mühe geben auf mich zu achten. Aber das hat bis jetzt ja auch ganz gut geklappt."
Sie drehte sich zu Lorainne welche nachdenlich schien.
~~~~~~Der Wächter La Follyes ~~~~~~

Nur im Dunklen kann man Glühwürmchen beobachten.

Mel

  • Gast
Re: Lager der Valkensteiner und Lorainne de La Follye
« Antwort #63 am: 03. Sep 14, 21:51 »
"Mhm? Quoi? Entschuldige, ich war mit meinen Gedanken woanders, as hast Du gesagt?"
Torbens letzter Satz klang in Lorainnes Ohren nach.
Hatte Maugrimm gestern nicht etwas Ähnliches zu ihr gesagt?

Sie schaute Anders an und musste dem Valkensteiner zustimmen.
"Es ist immer gut, sich verteidigen zu können und Du hast Deine Sache gestern sehr gut gemacht. Aber künftig möchte ich Dich nicht soweit vorne sehen, verstanden?"

Offline Anders

  • Engonier
  • Drachentöter
  • ***
  • Beiträge: 1794
Re: Lager der Valkensteiner und Lorainne de La Follye
« Antwort #64 am: 04. Sep 14, 12:50 »
Anders blickte von einem zum anderen und nickte dann. "Ist gut."
Sie strich sich durch die etwas wirren Haare. Bals würde sie die Zöpfe öffnen und neu flechten, denn auch ihre Haare wuchsen ja nach. Das Lorainne ihr vorher nicht zugehört hatte fand sie auch gar nicht so schlimm.
Sie streckte sich etwas und legte den Kopf leicht schief. Dabei überlegte sie was sie heute machen sollte. Viel würde weg fallen da sie ihr Bein vor erst nicht so sehr belasten durfte. Blöder Jorge...
~~~~~~Der Wächter La Follyes ~~~~~~

Nur im Dunklen kann man Glühwürmchen beobachten.

Offline Vanion

  • Administrator
  • Usurpator
  • *****
  • Beiträge: 4399
  • Vanonien, ich komme!
Re: Lager der Valkensteiner und Lorainne de La Follye
« Antwort #65 am: 04. Sep 14, 16:11 »
Nach kurzer Suche nach einem geeigneten Platz kehrte Vanion an die Stelle am Fluss zurück, an der er vorhin schon gewesen war. Das war nur wenige Schritte vom Lager entfern, und wie dieser Stammesdruide gesagt hatte, schien es dort ein wenig friedlicher zu sein als sonst wo. Vanion mochte nichts von derlei Dingen verstehen, doch entging ihm nicht die Schönheit und Ruhe dieser Stätte. Fast, als ob tatsächlich Geister in den Bäumen leben.

Vorsichtig kniete er sich hin und schaufelte mit seinen Händen eine kleine Mulde in den feuchten Schlamm, direkt am Fluss. Irgendwie erschien es ihm passend. Ein wenig hantierte der Knappe mit seinem Feuerstein, bis ein Funke auf den dicken Docht übersprang. Dann begann der Knappe leise, aber deutlich, zu beten.
Es tat gut. Er hatte für eine lange Zeit nicht mehr das wirkliche Zwiegespräch mit der Göttin gesucht, doch tat das keinen Abbruch: immer noch fand er Ruhe und Entspannung, wann immer er zu Lavinia sprach. Er dankte ihr für den glücklichen Ausgang der Ereignisse der letzten Tage, richtete einige wenige Worte des Abschieds an seinen Vater, und bat um Liebe und Schutz für seine Freunde. Irgendwann verstummte er und horchte in die Natur: das Rauschen des Windes, das Glucksen des Flusses, ab und an ein Ruf in dem mittlerweile ganz aufgewachten, geschäftigen Lager. Dankbar für diesen friedlichen Augenblick schloss er die Augen.
"LARP ist nicht ein Hobby, es sind mindestens acht oder so. Ich betreibe etwa fünf davon." RalfHüls, LarpWiki.de

Offline Leif Svensson

  • Krieger
  • *
  • Beiträge: 969
  • Wer andern in die Möse beißt, ist böse meist.
Re: Lager der Valkensteiner und Lorainne de La Follye
« Antwort #66 am: 05. Sep 14, 12:39 »
"Wenn Ihr erlaubt, mein Herr."

Jorge trat an die Stute heran und legte seine rechte Hand an ihre Nüstern. Er fuhr mit dem Zeigefinger in eines der Nasenlöcher hinein und nickte wissend.
Daraufhin legte er sein linkes Ohr an den Bauch des Pferdes und horchte. Nach einer Weile begann er, den vorderen Teil des Bauches zu drücken und zu betasten. Als er schließlich fertig war, sagte er zufrieden:

"Mein Herr, ich fürchte Euer Pferd hat in den letzten Tagen vergorenes Gras gefressen. Die Schnitter sind zur Zeit auf den Wiesen und schneiden das Gras, damit es zu Heu wird. Dabei kommt es oft vor, dass die Trottel, Verzeihung, die Schnitter das geschnittene Gras nicht gut genug zum Trocknen ausbreiten. Dann fängt das feuchte Gras in der Wärme an zu gären und die Pferde fressen es. Die Gedärme der Pferde verstopfen und sie wollen nicht mehr fressen oder schnelle Bewegungen machen."

Erwartungsvoll und sich seiner Sache sehr sicher blickte Jorge den Ritter an.
"Mein Herr, kann es sein, dass Eure Stute von dieser Sorte Gras gefressen hat?"
Aktive Charaktere:
Boniface Rampeur - Lavinianovize und Reisebegleiter der Amabilis Leonie, Chlodwig Folmar Eberold von Doderey - Page aus Grenzbrück [Projekt ruht], Merten - Leibknecht der Chevalière Lorraine de la Follye des Joux, Hasso Frings - Pfeilmacher sowie Haus- und Hofhandwerker auf Burg Norngard

Offline Simon de Bourvis

  • Engonier
  • Drachentöter
  • ***
  • Beiträge: 1110
Re: Lager der Valkensteiner und Lorainne de La Follye
« Antwort #67 am: 09. Sep 14, 20:29 »
Gedankenverloren kratzte Simon sich am Hals
"Bei dem Regen in den letzten Tagen...sie steht ja auch draussen. Könnte sein. Meinst Du es wird die Mauke,oder nur eine einfache Kolik?
Wir wollen wie Kinder sein,
nämlich dumm und 1,30.

Offline Leif Svensson

  • Krieger
  • *
  • Beiträge: 969
  • Wer andern in die Möse beißt, ist böse meist.
Re: Lager der Valkensteiner und Lorainne de La Follye
« Antwort #68 am: 11. Sep 14, 15:39 »
"Mein Herr, die Mauke halte ich für unwahrscheinlich, sie tritt ja für gewöhnlich erst im Winter auf. Aber Kolikkrämpfe könnten bereits im Gange sein."

Mit einem Blick auf den Bauch des Pferdes fügte Jorge hinzu:
"Wenn wir Glück haben, hilft es schon, die Stute große Mengen an Wasser trinken zu lassen, mein Herr. Zu Beginn dieser Krämpfe kann das oft Wunder wirken, mein Herr."
Aktive Charaktere:
Boniface Rampeur - Lavinianovize und Reisebegleiter der Amabilis Leonie, Chlodwig Folmar Eberold von Doderey - Page aus Grenzbrück [Projekt ruht], Merten - Leibknecht der Chevalière Lorraine de la Follye des Joux, Hasso Frings - Pfeilmacher sowie Haus- und Hofhandwerker auf Burg Norngard

 

* Neueste Beiträge: