collapse

Autor Thema: Holzfäller Lager (2 Wegstunden nördlich der Stadt)  (Gelesen 5639 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

beni

  • Gast
Volodja war vom Söldnerlager den Weg zum Holzfällerlager hinauf gekommen. Er schaute im Schuppen nach wo die andern Holzfäller waren aber keiner war zu sehen.

,,Wahrscheinlich machen se mittag.,,

Brummte er zu sich selbst. Was solls dachte er, schnappte sich die nahe stehende Axt und fing an den Baum welcher markiert war und am nächsten Stand zu fällen. Es war eine sehr stämmige alte Eiche und es wollte nicht gelingen auch nur einen Finger voran zu kommen.

.. in einiger Entfernung hört mann einen jungen schreien ...

" Söldner, Söldner, Kriegshund, hierhin, heeelf mir!!!"

... die Panik in der Stimme des pubertierenden Jungen, sagt klar aus, das es schnell gehen sollte, und sein lauf ohne bedenken was im weg liegt Richtung Volodja, sagen das übrige. Augenblicklich hörte er mit dem Fällen auf und nahm die Axt mit. Als er in die Richtung des Jungen lief.Gnade dem jenigen der dir was tut bursch, der wird gleich sein blaues Wunder erleben, dem werd ich seine Hirse zu Brei hauen. Mit diesen Gedanken rannte er zielstrebig in Richtung des Jungen

„HALTE AUS ICH KOMME !“

Brüllte er und legte einen Zahn zu. Auf die guten 300 Schritt Entfernung, erkannte Volodja immer noch nicht wer hinter dem Jungen herlief, der langsam den Hügel zu ihm hinauf lief und bereits deutlich außer Atem war und nun an einen dicken Ast sprang, offensichtlich wollte er sich auf einen Baum retten.

„Was is los jung ?“

Rief Volodja ihm zu und rannte weiter, den Griff der Axt fester umfassend.

„Sind es wölfe? Räuber oder was?“

Kaum hundert Schritt von dem jungen weg erkannte Volodja schnell was das war oder ist, ein Braunbär hetzte in großen Sätzen dem Jungen entgegen. und stellte sich in diesem Moment auf die Hinterbeine.

„Der kleine wird nicht dein Abendmahl !“

brüllt volodja ihm entgegen

„Komm und leg dich mit einem von deiner Statur an !“

Volodja machte den Bären auf sich aufmerksam in dem er ein paar Zapfen und Steine nach ihm warf. Anschliessend rennt er mit einem Lauten

„FÜR TIOR !!!“

Brüllend, was man bis ins Lager hören konnte, dem Bär entgegen. Die Axt schwingt er dabei tödlich und Präzise und zielte auf den Bauch des Bären. Mit einem starken Hieb in Richtung Schaft und Blatt der Axt, so das der wuchtige Schlag abgleitet in Richtung Boden reißt der Bär Volodja fasst mit. Etwas Schaum der aus dem Maul fliegt und ein gewaltiges Brüllen sind die Antwort auf Volodjas versuch ihn zu erwischen. Die Axt wurde durch die Wucht aus reiser Hand gerissen und er rollte sich ab um nicht hinzufallen.Als er wieder hoch kommt sucht er nach seinem Schwert, was wie konnte es anders sein, leider im Lager gelassen wurde. .In einer seiner Gürteltaschen findet er seine zwei Schlagringe welche er hastig überstreift.

„Besser die als gar nichts.“

brummt volodja und springt den Bären an, mit wüsten wuchtiegen Hieben auf den Schädel des Bären prügelnd

„Junge lauf !!!“

brüllte Volodja und Schlug unablässig weiter. Während Argyle in Richtung des Lagers läuft. Nach Volodjas wuchtigen Hieben, schüttelt der Bär weiteren Geifer ab. Stellt sich auf die Hinterbeine um Volodja im wahrtsen Sinne die Pranken um den Kopf zu prügeln. Der Junge schien verzweifelt den dürren Baum höher zu klettern. Das Geschrei tiefer Männerkehlen spornten Volodja nur noch zusätzlich an dem Bären stand zu halten.

„Hey Mistvieh, hier bin Ich, komm und fress mich !!!“

aus einer anderen ertönte ein

"Volodja, hau ab da, der ist Wild!"

Offline Rogar

  • Söldnerhauptmann
  • Engonier
  • Usurpator
  • ***
  • Beiträge: 3076
Holzfäller Lager (2 Wegstunden nördlich der Stadt)
« Antwort #1 am: 11. Jun 06, 22:25 »
Handrash, Rogar und Argyle liefen in Richtung des Tores aus der Stadt raus, sie erblickten wie ein Weibel der Reichsgarde offensichtlich den Befehl gegeben hatte, das Tor der Stadt zu schließen. Zwei eingespannte Kaltblüter werden von je drei Gardisten am Zaum gehalten damit das Tor sich nicht zu schnell senkt. Auf den flankierenden Pallisaden, sieht man je einen Bogenschützen die Leiter zu den den genannten erklimmen. Während Ihr das aus gut 500 Schritt erblickt. Vermutlich kam das Geschrei vom entfernten Holzfällerlager vor der Stadt, stellt ihr erstaunt fest. Rogar rennt wie Ihr unbeirrt weiter auf das sich sich schließende Tor zu.

Handrash:
"Rogar, platzmachen?"  fragt er in vollem Lauf

„Die Leiter hoch ...
...und rüber,...
...knapp vier Schritt hoch...
...Ich glaub das is...
...der Grünschnabel aus Caldrien...“

Während die drei aus dem Sprint langsam in einen sehr schnellen Dauerlauf fallen. In einiger Entfernung sieht man das Tor sich merklich senken, jetzt ist es etwa noch so weit oben wie ein Mann hoch ist. Offensichtlich drehen sich die Gardisten auf der Pallisade zu ihnen, die anderen scheinen die Pferde bremsen zu wollen. Vereinzelt sieht man Personen in den schmalen Eingängen der Hütten, das ganze beobachten.

"Gardistenpack...."

Schimpfte der Halbelf gut hörbar im Lauf.Als die drei das Tor erreichen und sie nur noch knappe 50 Schritt davor, wird Ihnen schon bereits von den Gardisten zugebrüllt.

„Beeilt euch, wenn Ihr raus wollt!“

Das Tor steht noch knapp einen Schritt offen. Die Gardisten tun Ihr möglichstes es noch so zu halten. Der Weibel erteilt lautstark den Befehl das Tor oben zu halten, so weit es noch geht. Rogar selbst, scheint im laufen halbwegs auf alle Vier runter zu gehen und wieder hoch zu kommen. Nachdem die drei raus sind, sehen sie das wohl zwei Personen ein deutliches Stück vor Ihnen auf dem Weg Richtung Holzfäller Lager sind. Vom Lager selbst hört man nur unverständliches Geschrei aus dem Wald hallen. Als der Halbelf das stolpern oder was das war Rogars erblickt konnte er sich ein Grinsen nicht verkneifen. Mit schnellem Schritt duckten sich Halbelf und Schotte unter dem Tor weg, wobei ersterer irgend wie eleganter wirkt - und sich auch nicht den Kopf anstößt.

"Verfluchte Tor, bei Allaisters Kilt, so ein Drecksding!"

hörte man vom Schotten

„Komm her dicker !!!“

Hörte man Volodjas Gebrüll, für außen stehende hatte es den Anschein als würden der Bär und er versuchen, sich gegenseitig im brüllen zu über treffen. Dann sah man wie Volodja sich duckte unter einem Prankenhieb. Der Bär hingegen erwischte seine Gesichtshälfte und schleuderte den Bären von Mann gegen den nächsten Baum, wo dieser erstmal benommen liegen blieb. Bruchteile danach hörte man den Jungen wie am Spieß erneut nach Hilfe schreien.

"Velbert, Vater macht was, der hat den Söldner umgebracht !!!“

Der Bär hingegen schüttelte sein Haupt und wendet sich einem der schreienden Holzfäller zu. Die mit improvisierten Fackeln und Ihren Äxten seine Aufmerksam erregen. Es dauert nur Augenblicke bis der Bär auf einen der Männer zu rennt. Welcher sofort durch das Dickicht in Richtung der Straße rennt.

"Velbert, zur Stadt, renn zur Stadt, so schnell dich deine Beine tragen. Die Götter werdens dir vergelten! Renn !"
Dipl. - Ing. (FH) der Fachrichtung Architektur

Computer Aided Design
Bestandserfassung
Ingenieurleistung

beni

  • Gast
Holzfäller Lager (2 Wegstunden nördlich der Stadt)
« Antwort #2 am: 12. Jun 06, 19:53 »
Kurz nachdem sich der Bär von Volodja abgewendet hat, konnte er die Augen öffnen und wurde  von einem der Holzfäller mit dem Oberkörper an den Baum gelehnt. Neben dem Geschmack von Blei im Mund war ihm Spei übel, das rechte Auge war schlichtweg zu und vom Holzfäller der offensichtlich den Mund bewegte, verstand er kein Wort, nur ein piepsen machte sich Kopf Volodjas breiter.

„Scheiße“

Er spuckte Blut und dachte nur ob er bereits zu Tior fuhr oder ob er doch aufrecht im Kampf sterben könne, wenn er sich aufrappelte um dem Bären entgegenzutreten, er sah den Holzfäller irgendwas reden das bei Ihm nicht ankam und spuckte erneut. Muss den Jungen retten schoß es Ihm durch den Kopf und versuchte sich aufzurappeln. Nach ihm die Beine einknickten, tastete er nach zwei dicken Ästen auf dem Boden und nahm diese zur Hilfe um sich aufzurichten. Mit Mühe und Not kam er wiederauf die beine. Mehr krichend und hinkend, als wirklich gehend, schleppte er sich unter den erstaunten Augen des Holzfällers in die Richtung des Bären. Bis der Junge und der bärtige Holzfäller erkannten das er noch nicht bereit war zu gehen und sich erneut in den Kampf mit dem Bären werfen wollte und dabei eine nicht geringe Menge Blut sein Gesicht herunterlief.

„Faflufte fell fefftie iff fing diff fum..!!!“

Rief Volo dem Bären unverständlich entgegen.

Offline Rogar

  • Söldnerhauptmann
  • Engonier
  • Usurpator
  • ***
  • Beiträge: 3076
Holzfäller Lager (2 Wegstunden nördlich der Stadt)
« Antwort #3 am: 12. Jun 06, 20:41 »
Aus etwa 200 Schritt sahen Argyle, Handrash und Rogar wie einer der Holzfäller nur noch wenige Sprünge zum anderen entfernt war, dieser hatte gerade noch die Straße erreicht und seine Fackel Rückling nach dem Bären geschleudert. Schließlich wendet er sich und hebt die Axt zum Kampf. Der Bär überragte auch den stämmigen Holzfäller fasst zwei Schritt und machte das gewaltige Ausmaß des Bären klar, selbst in den letzten Sprüngen reichte er Ihm fasst bis zur Schulter. Sekunden wurden zu Ewigkeiten und der Holzfäller schien ohne Angst oder eben in einer Art Rausch die Doppelseitige Klinge in das Fleisch des Bären schlagen zu wollen. Nur Augenblicke vergingen und der Bär versetzte dem Mann einen eben ebenso wuchtigen Hieb wie Volodja. Und eben noch einen doch der Mann schwingt erbittert die Axt und erwischt den Körper des Bären noch im Straucheln. Die drei liefen was Ihre Beine und Lungen hergaben, auch Volo und der Holzfällerkamen von hinten auf den Bären zu. Dennoch schien es, das Sie nicht pünktlich sein sollten und zusehen mussten wie der Bär dem Mann erneut einen wuchtigen Hieb mit den Pranken verpasste, so das dieser auf den Knien landete und sich erneut erhebt.

"Bei allen Göttern, verreckt Mistvieh!"

Hallte es aus seiner Kehle als er einen dem Bären einen zweihändig geführten Hieb in den Körper schlug. Brüllend vor Schmerz bestrafte der Bär eben diesen Schlag und schlug den Mann erneut zu Boden. Es vergingen Sekunden in denen sich beide sammeln mussten und brüllend umkreisten um schließlich aufeinander zu zustürzen. Mann sah noch wie der Holzfäller die Axt erneut in die Beine des Bären schlug und schließlich nach einem wuchtigen weiteren Hieb durch die Luft flog um schlussendlich, einige Meter entfernt am Boden der Straße liegen zu bleiben. Der Bär hingegen richtete sich auf und brüllte aus Leibes Kräften. Als ein weitere Holzfäller aus dem Wald sprang und dem Tier in vollen Lauf das Axtblatt in den Rücken rammte. Keine hundert Schritte entfernt war zum stehen gekommen und musste verschnaufen und deutete an sich an einen Baum zu lehnen.

„... junge.... schau in meinem Stiefel nach ob dort ein Messer ist falls du keines besitzt.
...tue mir den gefallen und Spitze meine beiden Stützen unten an ja....
... gut, wenn du das getan hast sollen die anderen den Bären zu mir treiben, ok, tu mir den gefallen.“

Der Junge schnappte sich Volodjas große Axt mit einem regungslosen Gesicht die gar nicht so weit entfernt lag und schlug mit 2 schnellen schlägen die Gehhilfen gnadenlos Spitz.. Ohne ein Wort zu verlieren rannt er seinem Vater entgegen, nachdem er Volodja um einen breiten Dolch erleichtert hatte und schrie.

"Vater, vater pass auf, treib ihn hierhin, zu Volodja. Der Söldner will Ihn mitnehmen!"

Volodja musste Schmunzeln,du raffinierter kleiner Halunke, du wirst noch mal ein guter Söldner. Schoss ihm der Gedanke kurz durch den Kopf . Er besann sich wieder und bereitete sich darauf vor dem Bären entgegen zu treten. Du machst es genau als würdest du gegen einen Reiter stehen, vor gehen und warten bis kurz vor dem entscheidenden Moment. Dann die Speere hoch und rein in  das Tier, dachte er und spuckte das Blut auf die Straße. Noch bin Ich da, nur noch ein paar Augenblicke dann kann ich als Kämpfer an Tiors Ketten fahren.
Dipl. - Ing. (FH) der Fachrichtung Architektur

Computer Aided Design
Bestandserfassung
Ingenieurleistung

Offline Rogar

  • Söldnerhauptmann
  • Engonier
  • Usurpator
  • ***
  • Beiträge: 3076
Holzfäller Lager (2 Wegstunden nördlich der Stadt)
« Antwort #4 am: 03. Okt 06, 22:02 »
Auf Höhe des Lagers eine gute Meile entfernt erkannten Handrash, Argyle und Rogar in der Mitte der Straße einen Mann dessen in der Sonne funkelndes Axt Blatt sich gegen ein gut doppelt so großes völlig schwarzes Wesen schwang. Unglaublich aber es war wahrscheinlich satte drei ein halb wenn nicht Vier Schritt hoch und um vieles breiter als der stattliche Holzfäller. Während sie dem ganzen entgegen rannten schienen Augenblicke zu Ewigkeiten zu werden und der Holzfäller schien ohne Angst oder eben in einer Art Rausch die Doppelseitige Klinge in das Fleisch des Bären schlagen zu wollen. Der Bär versetzte dem Mann einen wuchtigen Hieb und noch einen doch der Mann schien noch im straucheln das Blatt gegen das Wesen zu richten. Immer und immer wider versetzte der Bär dem Mann wuchtige Hieb mit den Pranken, so das dieser auf den Knien landete und sich erneut erhob.

"Bei allen Göttern, verreckt Mistvieh!"

hallte es aus seiner Kehle als er einen dem Bären einen zweihändig geführten Hieb in den Körper schlägt. Schreiend vor Schmerz bestraffte der Bär eben diesen Schlag und schlägt den Mann erneut zu Boden. Es vergehen Sekunden in denen beide sich brüllend umkreisen und schließlich aufeinander zustürzen. Mann sah noch wie der Holzfäller die Axt erneut in Beine des Bären schlug und schließlich nach einem wuchtigen weiteren Hieb durch die Luft flog und einige Meter entfernt am Boden der Straße liegen bleibt. Der Bär hingegen richtete sich auf und brüllte aus Leibeskräften. Als ein weiterer Holzfäller aus dem Wald springt und dem Tier in vollen Lauf das Axtblatt in den Rücken rammt. Offensichtlich hatte der Mann die anstürmenden Söldner gesehen. Der Bär zögerte nicht ihm zu folgen als er den Söldnern entgegen rannte.

"Knallt das Vieh ab, so Ihr könnt." hörte man Rogar, Argyle zugewand "Du da, in Tiors Namen, holn wirs uns."

Gerade in diesem Ansturm, als sie das Geschrei eines Jungen hörten und Volodja erblickten, stürmte ein weiterer Mann und ein Junge mit gehobener Axt heran, die allerdings auch etwa so weit entfernt waren die Söldner.

"He da, fettes Vieh dreh dich um!!!"

„Vater, Vater pass auf, treib ihn zu Volodja !!!“

Der Holzfäller wirft die Fackel nach dem Bären und beginnt die große Axt
imposant und schnell kreisen zu lassen um das Tier irgendwie auf Abstand zu halten. Tatsächlich kommt der Bär zum stehen, stellt sich auf und versucht zaghaft dem Mann die Waffe aus dem Rytmus zu schlagen. Bereits jetzt erkennt man deutlich das der Bär im Rücken blutet dank dem verklebten Fell und auch an Brust und Bein scheint er schwere Hiebe bekommen zu haben.


Hau ab Junge, zur Stadt ! Komm trau dich Mistvieh!!! Willst du Stahl schmecken, komm her und koste!

Während Argyle und Rogar weiter liefen, legte Handrash einen Pfeil auf und blieb stehen.Die schwarze Befiederung hatte wohl etwas besonderes zu bedeuten und zielte sehr genau, dabei schien er etwas zu murmeln. Nach einer scheinbaren Ewigkeit schießt er...
Dipl. - Ing. (FH) der Fachrichtung Architektur

Computer Aided Design
Bestandserfassung
Ingenieurleistung

Offline Rogar

  • Söldnerhauptmann
  • Engonier
  • Usurpator
  • ***
  • Beiträge: 3076
Holzfäller Lager (2 Wegstunden nördlich der Stadt)
« Antwort #5 am: 03. Okt 06, 22:04 »
Rest leider verloren gegangen.
« Letzte Änderung: 28. Nov 07, 17:12 von Rogar »
Dipl. - Ing. (FH) der Fachrichtung Architektur

Computer Aided Design
Bestandserfassung
Ingenieurleistung

Offline Rogar

  • Söldnerhauptmann
  • Engonier
  • Usurpator
  • ***
  • Beiträge: 3076
Re: Holzfäller Lager (2 Wegstunden nördlich der Stadt)
« Antwort #6 am: 28. Nov 07, 17:42 »
Tagsüber hatten die drei Gesandschaften, der drei Söldnerhaufen Zarbons im Schnee kampiert kaum 20 Mann ungewöhnlich leicht bis gar nicht gerüstet, nur ein kleines Stück nördlich der Stadt.  Sie wollten mit eigenen Augen sehen was die Reisenden berichtet hatten. Im Gewaltmarsch schleppten sie sich durch die dichten dunklen Wälder in den Norden als der Himmel langsam wieder hell wurde blickten die ratlos auf ein Feldlager das sich vor Ihnen befand. Die Wachen der Kuppe lagen bereits tot an Ihrer Seite.

Ein Brückenkopf über den Aber war errichtet worden, satte 30 wenn nicht 40 Lagerfeuer brannten. Aberdutzende Zelte unter Blau/schwarzem Banner.
Die Schattenwölfe kamen, Galain von Dreistegen persönlich vom Kaiser berufen war aus Gulrav ausgerückt mit seinem Banner das sich noch nicht einmal zurückgezogen hatte ohne Sieg hieß es. Zwei dzt. salmarsche Panzerreiter aus Gulrav, weitere 2 dtz. schwergerüsete Ritter aus des Kaisers neuen Gebieten. Der Tross und die Wagen gewaltig, schlängelten sich bis außer Sichtweite des Lagers. Eine knappe Hundertschaft hatten sie gezählt die auf den Beinen war. Es war nicht unwahrscheinlich das eine weitere Hundertschaft in Ihren Feldbetten lagen, kein Wunder das es so ruhig nah der Stadt geworden war. Die Berichte sagten das bis nächsten Mond Nachschub aus Middelfelz erwartet wurde und ein paar salmarer Haudegen, die es sich nicht nehmenlassen wollten. Die Stadt dem Erdboden wider gleich zu machen geschworen hatten.

Kaum war der Tag angebrochen rannten die Söldner zurück Richtung Zarbon, jeder Wagen der das Tor nun passierte würde niemals mehr sein Ziel erreichen.
Jeden Tag konnten sie aufmarschieren vor den Palisaden. Es war Zeit alles aufzubieten was man hatte und sich in die Stadt zurückzuziehen.
Dipl. - Ing. (FH) der Fachrichtung Architektur

Computer Aided Design
Bestandserfassung
Ingenieurleistung

Offline Rogar

  • Söldnerhauptmann
  • Engonier
  • Usurpator
  • ***
  • Beiträge: 3076
Re: Holzfäller Lager (2 Wegstunden nördlich der Stadt)
« Antwort #7 am: 18. Dez 07, 01:38 »
Die Nacht war hereingebrochen und langsam kroch ein Fackelzug in Richtung der Stadt, kaum 5 Meilen noch zur Waldgrenze. Längst waren Rammböcke, Schleudern und Wurfmaschinen gezählt und den Stadtherren Zarbons bekannt. Die Späher hatten dutzende Eisen ausgelößt, Schlingfallen und gar gespannte Birken gleich dutzendfach entschärft. Dennoch hörte man in der Nacht hin und wider das Geschrei einzelner Vorboten, welche in breitem Aufgebot vorrückten.

Die Geschütze der Stadt waren verstummt, kein Schuß lößte sich mehr. Roßspieße waren bis zum letzten Augenblick in den gefrorenen Boden geschlagen worden, begleitet vom gelegtenlichen Langbogenfeuer einzelner eingegrabener Schützen, die Unsichtbar auf den Waldrand blickten. In den ersten beiden Wassergräben die des Kaisers Truppen nehmen sollten, würden sie verstehen warum der Fluvius Sanguine in Ihr Reich führt. Blut würde auch das Delta des Abers tränken und wenn es den ganzen See rot färbte dachten die meißten. Allein ein Banner wartete nahe der Brücke hinter dem zweiten Wall. Vor Ihnen blickten sie auf die wenigen berittenen Söldner, lange eiserne Stangen mit ölgetränkten Heu zwischen Ihnen welches sich unter den netzen verbarg. Die nahen Feuerstellen wurden gut von den Fackelläufern bewacht, welche diese Feuerwalzen entzünden sollten, wenn des Kaisers Männer wagen sollten den ersten Graben wider erwarten zu nehmen.

Gruben, Senken und getarnete Fallgruben spickten auch das Gelände dahinter, in hunderten von Jahren war hier eine Menge Erde bewegt worden. Eine der schwerst befestigten Städte des Reiches hieß es. Uneinnehmbar hieß es bis die Barbaren vor knapp 10 Jahren alles in Trümmer und Schutt gerissen hatten. Doch sie hatte sich erholt, von Söldnern erbaut, von Söldnern bewohnt. In allen Reichen gedient hatten sie, in der Stadt die Ihnen geschnekt worden war, für die Siege welche sie im ersten Bruderkrieg errungen hatten und viele davor und danach. Nicht unmöglich hieß es, aber Teuer an Blutzoll für den der nach Ihr trachtete.

In Schußreichweite zum Waldrand die Bogenschützen, welche sie daran hindern sollten, Straße oder Graben zu überqueren oder nur zu erreichen. Sollten sie dies doch wagen erwarteten sie die berittenen Söldner. Die Pferde mit eisernen Platten geschützt vor den Pfeilen der Angreifer. Die Söldner so beweglich das sie zusehen sollten ob sie Ihren letzten Ritt mit Hilfe Ihrer Schilder überlebten.

Hinter der Brücke warteten Männer deren einzige Aufgabe es war, die Brücke zur Stadt zum Einsturz zu bringen.

Hinter dem dritten Wall würde sich die nächste Wassergrube zeigen, die Männer auf den Wachtürmen würden Feuern auf das was diesen durchqueren würde, jeden Graben den der Orden der Schattenwölfe nehmen wollte, sollte teuer sein, verdammt teuer. So würde es weitergehen mit jedem Wall den sie nehmen wollten, wenn sie tatsächlich Ihre leichten Maschinen in Schuß Reichweite bringen wollten, sollten der Stadt Geschütze zerfetzen was bis dorthin vorgedrungen war. Die Frauen auf den Palsisaden erschießen wer sie überqueren wollte und es bis hierhin geschafft hatte.

Jeder Tag konnte der letzte sein und so blickten alte vernarbte Stammeskrieger auf die gebrechlichen Städter, die sich in Ihre Häute aus Eisen gehüllt hatten und mit Ihnen im Dreck warteten, Stunde um Stunde um im morgengrauen die Postion zu wechseln falls sie immernoch nicht da waren.

Aber der Orden kam, den sie sangen vom Reich Tiors und es wurde lauter.
Der Wind trug den Gesang bis ans Ohr der Reiter, den beide Parteien kannten diese Hymnen nur zu gut.
Bruder sollte gegen Bruder Kämpfen wenn sie kamen, den Leben sollte in Tiors Reich nur wer Siegt!
« Letzte Änderung: 18. Dez 07, 01:52 von Rogar »
Dipl. - Ing. (FH) der Fachrichtung Architektur

Computer Aided Design
Bestandserfassung
Ingenieurleistung

Offline Rogar

  • Söldnerhauptmann
  • Engonier
  • Usurpator
  • ***
  • Beiträge: 3076
Re: Holzfäller Lager (2 Wegstunden nördlich der Stadt)
« Antwort #8 am: 05. Sep 08, 21:24 »
Das ehemalige Holzfällerlager wurde in den vergangenenMonden zum Feldlager, dann zum
Anlieferungsplatz für Belagerungsgut und dem Bau neuer Kriegsmaschienerie.
Nun finden sich hier ein dzt. Lupus Umbra die den Handel und abtransport Richtung Darkow
organisieren.
Dipl. - Ing. (FH) der Fachrichtung Architektur

Computer Aided Design
Bestandserfassung
Ingenieurleistung