collapse

Autor Thema: [Review] Schwarzer Mond 6 (06.09.-08.09.19)  (Gelesen 403 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kadegar

  • Engonier
  • Usurpator
  • ***
  • Beiträge: 2698
  • 2...1...Ritual
[Review] Schwarzer Mond 6 (06.09.-08.09.19)
« am: 09. Sep 19, 08:25 »

Ihr lieben Teilnehmer der schwarzen Mond Con!
Ich hoffe ihr seid alle gut zuhause angekommen und könnt rückblickend auf ein schönes Wochenende schauen.
Allen Verletzten geht es sonst auch gut und sind heil zuhause angekommen.

Wie üblichen würden wir uns über Feedback freuen.
Gerne als freien Text oder mit den Stichpunkten unten.

Bitte sagt uns auch dringend das, was euch nicht gefallen hat.
Sonst können wir es nicht besser machen.
Wenn ihr es nicht hier posten wollt, geht auch immer die Mailadresse Mond@engonien.de

Also dann, her mit euren Meinungen  ;D

1. Gelände (Wie fandest du das Gelände, die Umgebung (für die Con geeignet? Gut Erreichbar?)

2. Unterbringung

3. Essen (Qualität und ggf. Kosten, Küche, Tavernencrew?)

4. NSC hinsichtlich Rollenspiel

5. NSC hinsichtlich Kampf

6. Kampf allgemein (Gelände, Lichtverhältnisse, Sicherheit, Härtegrad, ... )

7. Plot ggf. Unterplots (was hat gefallen, was war unverständlich, ...)

8. Ambiente (hier zählen gerade die Kleinigkeiten, Taverne gut eingerichtet, ausreichend Fantasyequipment überall, Ausrüstung, Klamotten der NSC, ...)

9. Die Spielleitung (SL) - waren es ausreichend SLs? Konnte immer geholfen werden? Gab es Probleme?

10. Wurde zuviel oder zu wenig auf Regelwerke geachtet?

11. Wie fandest du die Mitspieler?

12. Was hat Dir besonders gut gefallen?

13. Was hat Dir absolut nicht gefallen?

14. Zusammenfassung, Fazit - und würdest Du nochmal kommen?
Lass mich, ich kann das!
Entweder dein Charakter stirbt als Held, oder lebt lange genug um NSC zu werden.
Kein-Haar-Mann!

Offline Achatania

  • Touridämon
  • *
  • Beiträge: 37
Antw:[Review] Schwarzer Mond 6 (06.09.-08.09.19)
« Antwort #1 am: 09. Sep 19, 10:53 »
1. Das Gelände war echt schön aber leider sehr weit weg für mich. 2h Pampa-fahren und 2h Autobahn. Aus und Einladen war nicht gut. Da war zu wenig Platz, sodass es einfach viel länger gedauert hat, als von allen Parteien gewollt war. Vielleicht hilft eine Abladestation und/oder eine frühere Anreisemöglichkeit weiter.

2. Unterbringung in eigenen Zelten. Leider war der Boden so steinig, dass ich neue Erdnägel besorgen muss bis zur nächsten... oh oh... ich muss zum Baumarkt...

3. Essen hatte ich eigenes dabei, wegen Selbstverpflegung.

4. NSC hinsichtlich Rollenspiel: Top

5. NSC hinsichtlich Kampf: ich hab am ersten Abend einen härteren Schlag auf den Arm abbekommen und hab mich danach aus Kampfhandlungen ziemlich raus gehalten.

6. Kampf allgemein (Gelände, Lichtverhältnisse, Sicherheit, Härtegrad, ... )
Am ersten Abend waren die Lichter unverzichtbar. Leider waren sie nicht alle Verdeckt/diffus sodass ich ziemlich geblendet war. Da hätten mehr Schirme viel gebracht.
Mir war der Härtegrad zu hart, der Boden echt rutschig, aber die Sicherheit (wegscheuchen von Zeltschnüren) schien mir sehr gut. Der Boden hat zu wirklich vielen autentischen Szenen geführt.

7. Plot ggf. Unterplots (was hat gefallen, was war unverständlich, ...)
Es gab eine Dryade? Ich war sehr überrascht, als ich von Waldwesen angegriffen wurde und von einer toten Dryade erfuhr.
Von der Szivar Stele habe ich mich so weit ich konnte ferngehalten. Als diese dann zerstört war, ich endlich in die Nähe konnte, und Gorix bewusstlos am Boden lag, wurde ich weggeschickt. Keine Ahnung was da Plot war.
Die Stelen im Wald waren großartig. Die Musik aus dem Wald auch.

8. Ambiente (hier zählen gerade die Kleinigkeiten, Taverne gut eingerichtet, ausreichend Fantasyequipment überall, Ausrüstung, Klamotten der NSC, ...)
Die liafarbenen Elemente der NSCs fand ich sehr gut. Da konnte man sie gut erkennen. Und das "Szivar" Szivar..." murmeln/röcheln/rufen/schreien hab ich jetzt noch im Kopf. Die Waldstele war zum anbeißen. Ich hätte fast die roten Blätter geknabbert...
Oh und das Insekt: Das war unglaublich hübsch. Etwas säuerlich vom Geschmack. Und danach war meine thfunge fho thaub... Das hab ich sehr gefeiert.

9. Die Spielleitung (SL) - waren es ausreichend SLs? Konnte immer geholfen werden? Gab es Probleme?
Nimm eine SL mit, wenn du in den Wald gehst...
Sieht am Platz keine. Geht in den Wald. Findet eine.
Ein/zwei SLs mehr wären schön gewesen.

10. Wurde zuviel oder zu wenig auf Regelwerke geachtet?
Keine negativen Sachen gesehen.

11. Wie fandest du die Mitspieler?
Tolle Menschen/Elfen/Kender/Feen/Wesenheiten!
Solange mir der Kelch zurückgegeben wird, und ich gefüttert werde gehts mir prima.
Danke an Mina für den einen unechten Wächterhappen. nächstes Mal mit Ziegenkäse und echtem Speck! ;)
Danke für die Begleitung bei der Nachtwache nachdem ich niedergeschlagen wurde. Danke für das Zurückbringen von den Verbänden.
Danke für die Loonsch- und Pfeifenrunde. Skadi ist jetzt meine neue Glücksbringerin. Immer wenn sie da ist, ebben die Angriffe ab. ;P
Danke für die Gastfreundschaft bei den Naradern, den Lodriern, und den Codrianern. Eure Einladungen ehren mich. Ich komme gerne vorbei!
Danke für das Hoppe Hoppe Fauna!
Und Danke an den Kender für die großartige Szene im Wald beim weglaufen. Hätte er den Kopf gedreht als er mich hinter dem Busch entdeckt hatte, hätten die Szivarkultisten vielleicht einen Blick riskiert und ich wäre aufgeflogen in meinem Versteck.

12. Was hat Dir besonders gut gefallen?
Die Musik im Wald am ersten Abend. Ich konnte das richtig ausspielen. Das hypnotische Wirken von Musik auf den Charakter.
Dann das Flöte spielen am Fluss und die Stelen im Wald. Das Rest-Auffüllen der ersten Stele. Das Finden der zweiten Stele, und die dritte Stele, die ich dann anfing aufzuladen und wir von Szivarkultisten Überrascht wurden. Das wegrennen und verstecken. Der Nervenkitzel und die Spannung als Kaleb den Hügel hoch kletterte und er sich nur einmal zur Seite hätte drehen müssen und er hätte mich sofort entdecken können. Der andere Kultist, der etwa 6 Schritte von meinem Versteck stand und mich dann mit Leichtigkeit hätte erwischen können... dann die Rückkehr zur Stele, die Erleichterun den strahlend blauen Waffenrock eines Lodriers zu erkennen und nicht mehr das angsteinflößende Lila...
und dann die Kür: die restliche Energie der Stele aufladen bis sie vor Szivars Zugriff sicher war. WOW!

13. Was hat Dir absolut nicht gefallen?
Weggeschickt zu werden und nichts von der Plotlösung zu erfahren.
Auto holen, Einladen und Abfahrt.
und noch ein paar Kleinigkeiten:
Das Licht am ersten Abend hat zu sehr geblendet.
Als ich sagte, dass das Klopapier bald leer wird, wurde mir gesagt, ich soll von oben zurück ins NSC Lager laufen und neues holen. Da hätte ich mir nen Funkspruch gewünscht, oder dass sich jemand darum kümmert, der weiß wo die Sachen stehen.

14. Zusammenfassung, Fazit - und würdest Du nochmal kommen?
jjajajajajajajajajajajaaaaajajajajajaaaa

Offline Berengar von Thurstein

  • Engonier
  • Abenteurer
  • ***
  • Beiträge: 369
Antw:[Review] Schwarzer Mond 6 (06.09.-08.09.19)
« Antwort #2 am: 09. Sep 19, 15:00 »
Feedback Schwarzer Mond 6

1. Gelände (Wie fandest du das Gelände, die Umgebung (für die Con geeignet? Gut Erreichbar?)

Das Gelände ist optisch wirklich sehr schön. Ich würde beinahe sagen "malerisch". Es bietet eine schöne Kulisse und liegt trotz der Verortung in einem Wandergebiet sehr schön abgelegen, und wird daher von Verkehrslärm, Zuschauern und besorgten Nachbarn kaum gestört.

Das Fehlen von Duschen am Gelände und die eher überschaubare Ausstattung mit sanitären Anlagen ist ein Minuspunkt, aber kein Ausschlussgrund. Wäre das Wetter insgesamt kälter gewesen oder deutlich wärmer, hätte ich mir allerdings Duschen wirklich, wirklich, wirklich gewünscht.


2. Unterbringung

Eigene Zelte, also: wie man sich bettete, so lag man. Das ist vollkommen in Ordnung, und in so einer Landschaft eigentlich sogar die schönere Variante zu übernachten.


3. Essen (Qualität und ggf. Kosten, Küche, Tavernencrew?)

Es blieben für mich als NSC mit Vollverpflegung definitiv keine Wünsche offen. Es gab Auswahl, es war reichlich, es war immer verfügbar, berücksichtigte alle Ernährungs-Einschränkungen und war einfach lecker.


4. NSC/(SC) hinsichtlich Rollenspiel

Ich fand uns NSC in den Rollenspiel-Parts sehr gut. Die Szenen die ich mitbekommen habe, wurden meiner Wahrnehmung nach gut angenommen, und die beteiligten SC haben sehr schön auf uns reagiert. Danke dafür 😊 Wir als Flüchtlinge aus dem Dorf Wellental hatten keinen leichten Einstieg in die Szene, was mir zeigte, wir NSC haben am Abend und in der Nacht richtig Eindruck hinterlassen.

Und doch kam nach der ersten Anspannung viel Menschlichkeit und Mitgefühl für die Flüchtlinge auf. Das waren sehr schöne Szenen. Ich weine nicht oft in Rolle, aller Rolaf der Holzfäller ist im Lager unter der Obhut von "Wolfi" und Julienne und den anderen schließlich an den Punkt gekommen, wo ich einfach mal laufen lassen konnte. Das ist die Intensität von Rollenspiel, die ich an unserem Hobby liebe. Ganz viel Lob und Anerkennung für alle Teilnehmer für so viel Zwischenmenschliches auf einer kampflastigen Con 😊


5. NSC/(SC) hinsichtlich Kampf + 6. Kampf allgemein (Gelände, Lichtverhältnisse, Sicherheit, Härtegrad, ... )

Ich persönlich hatte keine Probleme hinsichtlich der Kämpfe. Meiner persönlichen Wahrnehmung nach wurde gegenseitig auf die Sicherheit geachtet. Wenn Hindernisse oder Pfeile am Boden zu nahe waren, wurde kurz unterbrochen und sich um die Sicherheit gekümmert, Schläge hatten eine ordentliche Härte und wenn jemand OT zu zögern schien, wurde nicht einfach die Chance gesehen und genutzt, sondern sich vergewissert, dass alles in Ordnung ist. Angedeutete Enthauptungsschläge, als ich vorgebeugt und schon am "sterben" war, waren von der Härte gut abgebremst, und der Kehlschnitt als ich grad im Angriff war, war auch sicher und ohne Druck aufgeführt.


(Ich habe an den Kämpfen zur Eröffnung am Freitag teilgenommen und an den Überfällen auf das Lager als ein teil der SC im Wald waren. Ich habe also nicht alle Kämpfe mitbekommen.

Zwei Einsätze als Ersthelfer am Samstagabend wurden nach meinen Infos auch nicht aus Vorsatz verursacht, sondern waren reine Unglücke, die immer passieren können. Es ist nun mal Vollkontaktsport. Die Beteiligten haben sich auch direkt ausgesprochen. Und es musste niemand ins Krankenhaus. Ich persönlich nehme es also als das übliche Betriebsrisiko wahr.)


7. Plot ggf. Unterplots (was hat gefallen, was war unverständlich, ...)

Ich kenne ja das Plotbuch und die Intention dahinter und bin sehr gespannt, was ich als SC im Nachgang davon mitbekommen werde, was geschehen ist und was es mit den Chars gemacht haben wird.


8. Ambiente (hier zählen gerade die Kleinigkeiten, Taverne gut eingerichtet, ausreichend Fantasyequipment überall, Ausrüstung, Klamotten der NSC, ...)

Das Lager der SC und die Requisiten der Orga haben mir sehr gut gefallen. Auch die persönliche Note, welche wir NSC einbringen durften, und die Hingabe beim ausstaffieren waren sehr schön.


9. Die Spielleitung (SL) - waren es ausreichend SLs? Konnte immer geholfen werden? Gab es Probleme?

Möchte ich hier aussparen.


10. Wurde zuviel oder zu wenig auf Regelwerke geachtet?

Ich habe nichts bemerkt, und vertraue darauf, dass alles mit rechten Dingen vor sich gegangen ist.


11. Wie fandest du die Mitspieler?

Die NSC waren meine Mitspieler, und die fand ich klasse. Die Mitspieler auf SC Seite fand ich fair und engagiert sowie offen für Spiel und Spaß. Eine Situation werde ich noch für mich gerade rücken in meinem Kopf, und entscheiden, ob ich den Betreffenden darauf anspreche oder nicht. Aber man ist sich wohl nie mit allen Anwesenden zu 100% einig über Meinungen oder den Umgang miteinander.


12. Was hat Dir besonders gut gefallen?

Dass wir als NSC selbst mit entscheiden konnten, wie wir die Szenen angehen möchten, dass man sich für Plothooks und Rollen melden konnte und so alles für alle offen war. Und die Freude, die wir NSC unter einander, aneinander und mit den SC haben durften.


13. Was hat Dir absolut nicht gefallen?

Das mache ich noch mit mir selber aus und spreche bei Bedarf an, was Bedarf an Aussprache hat.


14. Zusammenfassung, Fazit - und würdest Du nochmal kommen?

Ich weis nicht ob der schwarze Mond etwas für mich als Quereinsteiger wäre, oder wegen der Tatsache das Szivar kein Gott aus dem Pantheon meines Gottes ist. Aber ich finde das Konzept sehr spannend und könnte mir vorstellen, wieder NSC zu sein.

Der Krieg hinterlässt uns um so Vieles ärmer, als er uns vorgefunden hatte.

"Si vis pacem, para bellum." - Wünschst du den Frieden, rüste dich für den Krieg.

Offline Vanion

  • Administrator
  • Usurpator
  • *****
  • Beiträge: 4263
  • Vanonien, ich komme!
Antw:[Review] Schwarzer Mond 6 (06.09.-08.09.19)
« Antwort #3 am: 09. Sep 19, 21:30 »
Ich bin alt geworden und bin definitiv kein Freund von Geländen mit 2 Klos für den männlichen Teil von 60 Spielern ohne Duschen, bei denen man dann auch noch bei An- und Abfahrt doofe weite Wege hat. Aber abseits davon ist Dreistegen mega. Danke an Jochen für den Zeltplatz und an den Jeremias für die Lagermöglichkeit! Vielen Dank auch an die NSC für viele schöne Momente, insbesondere Martin und Philipp für's In-den-boden-massieren!

Sehr vielen Dank an den Jeremias für ein großartiges(!) Play-To-Lift, ohne das ich Vanions erste "richtige" Anführerrolle niemals so hätte ausfüllen können, wie ich's getan hab. Ich kann bestimmt noch viel lernen, hab aber zumindest das Gefühl, sehr Vieles schon richtig gemacht zu haben - auch dank des direkten Feedbacks, das ich bekommen habe.

Sehr vielen Dank in Richtung von Katja und den Lodriern und natürlich den Max und die Eschengrunder - das militärische Miteinander und das ganz allgemeine Spiel war wirklich unglaublich bereichernd! Auch Hermann und Erik seien erwähnt, ohne euch hätte das nie so gut funktioniert - auch hier danke für ein solides Play to lift! Danke an Feuerklinge für ein Wochenende mit "janz viel Drama" auf ganz vielen Ebenen (also im Grunde alles wie immer  ::) ;D ) und an den Jo, mit dessen Ysander man sehr viele coole Momente haben kann. Danke für die Gelegenheit für das ganz persönliche Erinnerungsdrama, liebe Doro, und vielen Dank an Jochen für einige sehr coole Algonkin-Momente.

Vielen Dank(!) an die Orga für die viele Arbeit, die ihr reingesteckt habt. Man kann bestimmt viel konstruktive Kritik äußern, aber man kann euch keinesfalls vorwerfen, dass ihr euch vor Ort nicht absolut reingehängt habt und die Widrigkeiten aus dem Vorfeld und auf der Con wie bspw. ausgefallene Orgas mit aller Kraft versucht habt auszugleichen. So, ich hoffe, ich hab keinen zum Dankesagen vergessen.

Ich möchte euch als Orga gerne ein paar Anregungen mitgeben, ganz subjektiv, aber hoffentlich konstruktiv.

- Ich hatte das Gefühl, dass manche SL-Entscheidungen sklavisch aus dem Plotbuch kamen. Lösungen aus den Reihen der Spieler, die an und für sich cool und wertig schienen, wurden nicht akzeptiert, sondern man musste scheinbar nach dem unbedingten Inhalt des Plotbuchs handeln. Insbesondere bei der Szene mit den Söldnern, wo wir mit viel Mühe und viel Arbeit und vielen(!) Beteiligten mehrere mögliche Lösungen ausprobiert hatten, hatte ich das Gefühl, dass schönes Spiel nicht belohnt wurde, sondern man eben das Lager erst verlassen musste, dann zwei Wellen NSC hauen musste, dann irgendwie diese Sanduhr zertreten musste und dann war's halt geschafft. Das fand ich schade!

- Dass die Endschlacht im Hellen statt fand, war super. Dass nach der Endschlacht erst das Signal für "Das letzte Element der Stele ist jetzt offen" kam, war antiklimaktisch - man hatte am Samstag Abend einfach nicht das Gefühl, "fertig" zu sein. Der Plot schien weder zum Guten noch zum Schlechten beendet. Passend wäre gewesen, vom Plotbuch abzuweichen und das letzte Siegel schon kurz vor oder während der Endschlacht verfügbar zu machen. So wäre dieser Angriff ein letztes Aufgebot gewesen, um die Spieler davon abzuhalten, das Innere der Stele anzugreifen. Stattdessen war die Endschlacht eine "Ah, ist ja Samstag Abend, da kommen ja alle NSC endlich"-Endschlacht und fühlte sich an, als hätte sie keine Bedeutung und sei eben nur da, weil man muss ja eine Endschlacht machen. Das ist sehr schade.

- Das Regelwerk. Ich finde, es wird Zeit, dass der Engonien e.V. sich von einem Punkteregelwerk endlich verabschiedet. Ganz unabhängig davon, dass DS3-Regelwerke gar nicht mal so einfach mehr zu bekommen sind, fühlt es sich absolut antiquiert an, sich durch selbiges zu arbeiten. Ich hab's im Vorfeld ernsthaft probiert (Danke nochmal, Tina) und muss ehrlich sagen, dass ich Cons, wo DS3 draufsteht, in dem Moment, wo auch wirklich DS3 drin ist, wahrscheinlich nicht mehr besuchen werde ;) . Glücklicherweise ist der SM6 keine Con gewesen, in der das DS3 konsequent von SC- oder NSC-Seite angewendet wurde. Wir sollten uns endlich mal eine "Spielphilosophie" und kein "Regelwerk" geben!



Fazit:

Ich habe die Con als eine generische Fantasy-Con empfunden. Solides Zeug, definitiv keine schlechte Veranstaltung! Aber auch nichts, was jetzt ganz oben auf meiner "Liste der geilsten Cons ever" stehen würde.

Was die Con für mich außergewöhnlich gemacht hat, waren meine Mitspieler. Hier insbesondere Katja/Iriann und Jeremias/Arius.

Insgesamt bleibt aber der Eindruck eines guten, schönen und spannenden Wochenendes, auf dem ich tolle Momente und eine schöne Zeit hatte. Vielen Dank für die Arbeit, die ihr euch gemacht habt!
« Letzte Änderung: 12. Sep 19, 21:24 von Vanion »
"LARP ist nicht ein Hobby, es sind mindestens acht oder so. Ich betreibe etwa fünf davon." RalfHüls, LarpWiki.de

Offline Jeremias

  • Administrator
  • Usurpator
  • *****
  • Beiträge: 6032
    • www.blackandgold.de/gallery
Antw:[Review] Schwarzer Mond 6 (06.09.-08.09.19)
« Antwort #4 am: 10. Sep 19, 12:02 »
1. Gelände (Wie fandest du das Gelände, die Umgebung (für die Con geeignet? Gut Erreichbar?)

Das Rurtal ist echt schön, der Zeltplatz sehr rustikal. Das macht mir heute definitiv mehr aus als früher... Trotzdem wars sehr schön. Unschön war, dass bei zwei Sitzklos nicht schneller für einen Ersatz für das kaputte Klo gesorgt wurde.

2. Unterbringung

Eigenes Zelt.

3. Essen (Qualität und ggf. Kosten, Küche, Tavernencrew?)

Eigenes Essen.

4. NSC hinsichtlich Rollenspiel

Habe ich nicht viel mitbekommen, das Wenige war OK. Ich bin aber auch zugebenermaßen da sogar aktiv von weggegangen, weil Arius nicht der große Diplomat war.

5. NSC hinsichtlich Kampf

Ich hatte sehr viele schöne Kämpfe. Danke dafür! Ich kann auch nicht sagen, dass irgendjemand zu hart oder so geschlagen hat, aber ich war auch durchweg gerüstet. :D
Schön war, dass später verschiedene Sorten Gegner auftauchten, das führte zu taktischer Herausforderung.

6. Kampf allgemein (Gelände, Lichtverhältnisse, Sicherheit, Härtegrad, ... )

In der ersten Nacht waren die Lichter etwas doof platziert. Über den Con hinweg hätte ich mir mehr Kämpfe außerhalb des Lagers gewünscht. In den Kämpfen gab es ein sichtbares Bestreben aller Beteiligten, aufeinander aufzupassen.

7. Plot ggf. Unterplots (was hat gefallen, was war unverständlich, ...)

Den Globalplot habe ich nicht richtig verstanden, habe ihn aber auch nicht aktiv verfolgt. Sehr charmant fand ich bei der Stele im Lager, dass Nichtmagier eigentlich bevorzugt wurden. Das hat für coole Szenen für mich gesorgt. Hier muss besonders die Szene mit dem Kehlenschnitt hervorgehoben werden.
Leider gab es gefühlt nur Plots, die mit der Stele zu tun haben. Keine Nebenplots, keine Nebenbeibeschäftigungen. Dadurch war man manchmal zum Warten auf die nächste Aufgabe verdammt.

8. Ambiente (hier zählen gerade die Kleinigkeiten, Taverne gut eingerichtet, ausreichend Fantasyequipment überall, Ausrüstung, Klamotten der NSC, ...)

Bis auf die Stele habe ich keine großen Props gesehen. Die war echt hübsch! Eventuell ist mir da auch was durchgegangen, lag auch vielleicht an den fehlenden Außenlocations.

9. Die Spielleitung (SL) - waren es ausreichend SLs? Konnte immer geholfen werden? Gab es Probleme?

Gefühlt manchmal nicht, insbesondere bei manchen Kämpfen fehlten mir welche bei den Respawns.

10. Wurde zuviel oder zu wenig auf Regelwerke geachtet?

Ich hatte da ein angenehmes Gefühl. Es gab kein Gemecker, dass man seine Rüstungspunkte ausspielt, die NSC haben gut mit den SC-Ansagen gespielt, alles prima.

11. Wie fandest du die Mitspieler?

Durch die Bank weg hatte ich gutes Spiel, sofern man zum Miteinanderspielen kam.

12. Was hat Dir besonders gut gefallen?

- Das Spiel um Arius‘ Entscheidung in dem Traum
- Das Spiel mit Vanion!
- Mein Orden!
- Gemeinsames Händchenhalten nach der Endschlacht. ;)
- Das nach einem lang überfälligen Handschlag sofort das Altlarper-Gelästere losging :D

13. Was hat Dir absolut nicht gefallen?

- Absolut nicht, aber ich finde, man sollte keine Abreisepavillions ankündigen, wenn sie nicht kommen

14. Zusammenfassung, Fazit - und würdest Du nochmal kommen?

Ja. Solide Veranstaltung, gut motivierte NSC, ordentlich Beschäftigung für Kämpfercharaktere.

Offline Iriann

  • Touridämon
  • *
  • Beiträge: 15
Antw:[Review] Schwarzer Mond 6 (06.09.-08.09.19)
« Antwort #5 am: 10. Sep 19, 13:11 »
1. Gelände (Wie fandest du das Gelände, die Umgebung (für die Con geeignet? Gut Erreichbar?)

Gelände an sich ist sehr hübsch und das erste mal in meinem Leben hatte ich den idealen Boden für die Heringe meines Zelt und kein Problem beim aufbau. 3 m weiter war der Boden leider so weich das es die Heringe des Sonnensegels jede Nacht rausgezogen hat weshalb dieses dann eingestürzt ist. Gerade bei dem Wetter nicht sehr geil aber das konnte man halt nicht ahnen (haben nach der ersten Nacht ja auch größere Heringe rein gehauen, ich denke da hat der Regen sich ungünstig gesammelt und das ganze so schwer gemacht das irgendwann nix mehr ging und der Boden wieder nachgegeben hat, Tagsüber hats ja gehalten).
Die Zugänge sind allerdings bescheiden. Das man vor der Heimfahrt, verständlicherweise, nicht mehr auf den Platz fahren konnte war schon bescheiden.
Alles in allem nicht mein Lieblingsplatz.

2. Unterbringung
Jo eigene Zelte halt. War noch ganz cool das wir die Feuerstelle und Tisch+Bänke eingemeinden durften :)

3. Essen (Qualität und ggf. Kosten, Küche, Tavernencrew?)
War bei uns wie immer genial wenn Ingo kocht und die Verpflegung managt  ;D

4. NSC hinsichtlich Rollenspiel
Zu den Flüchtlingen hatte ich nur kurz Kontakt die kamen mir aber sehr stimmig und gut vorbereitet vor.
Mehr Kontakt bestand da schon mit dem Aine-Wesen. Ich finde das Konzept unglaublich cool. Ein fast allmächtiges Wesen das aber sehr teuer zu bezahlen ist bietet viele Reize und Möglichkeiten ohne das es unausgewogen wirkt. Außerdem weiß ich ja jetzt das es nicht nur Erinnerungen als Preis annimmt sondern in besonderen Fällen auch guten Kuchen ;D

5. NSC hinsichtlich Kampf
Ich hatte keine Probleme im Kampf, alle waren umsichtig und haben aufeinander geachtet auf dieser Seite alles Top :)
Im Nachgang habe ich von verschiedenen Leuten gehört das die NSC in der Endschlacht wohl sehr gefrustet waren weil die SC zu lange standen. Da ich gegen Ende ein sehr seltsames Vorkommnis mit einem NSC hatte das mich nur sehr irritiert zurückgelassen hat, würde ich mal vermuten das ich in deren Augen auch zu lange stand. Da ich den NSC leider nicht mehr getroffen habe konnte ich das allerdings nicht aufklären. Sollte es hier ein Problem geben/gegeben haben nehme ich gerne Feedback entgegen, einfach eine PN schreiben.

6. Kampf allgemein (Gelände, Lichtverhältnisse, Sicherheit, Härtegrad, ... )
Mit dem Härtegrad war alles in Ordnung, auch das die Endschlacht dank der Wetterverhältnisse im hellen stattfand war ok - auch wenn ich zu dem Zeitpunkt nicht wusste das es die Endschlacht war und lange dachte da kommt noch was ^^
Die Ausleuchtung am ersten Abend fand ich suboptimal. Trotz der Schirme war es zu hell wenn man in die Richtung geschaut hat.
Die ganz großen Löcher auf der Wiese wurden im Vorfeld aufgefüllt was noch einige Verletzungen vermieden haben dürfte, vielen Dank dafür!


7. Plot ggf. Unterplots (was hat gefallen, was war unverständlich, ...)
Also ich glaube ich habe relativ viel mitbekommen was überhaupt alles zu tun war auch wenn ich bei weitem nicht überall involviert war. Ich hätte mir eine mögliche parallele Abarbeitung der Aufgaben an der Stele gewünscht das hätte mehr Leute beschäftigt und ich denke auch mehr Druck erzeugt (dann wären auch noch mehr Aufgaben möglich gewesen). So hatte ich immer mal das Gefühl es gibt nichts zu tun als zu warten das die Stele sich wieder öffnet.
Ansonsten schließe ich mich Lukas an im Punkt ''gefühlt wurde sich sklavisch ans Plotbuch gehalten'' und wiederhole mal nicht alles. Mit den Söldnern hatte ich zwar nichts zu tun aber wir haben ja versucht zu dritt betend mit unserem Mini Schrein diese Linie von Stele A nach B auf zu halten. Aber wir waren nicht mal 3 Sätze weit gekommen da wurde der Versuch schon als gescheitert gewertet und wir mit Kopfschmerzen belegt. Das hat das Spiel darum unterbunden was ich sehr schade fand, uns fertig machen zu lassen wäre schön gewesen und wenns am Ende nicht funktioniert hätte wärs halt so gewesen, für uns natürlich noch schöner wenns dann auch noch 5 Min gewirkt hätte aber darauf ist ja kein Anspruch da.
Das Ende des Plots ist dann leider völlig an mir vorüber gegangen. Gefühlt gab es eine Stundenlange Lücke zwischen Endschlacht und die letzte Aufgabe kann angegangen werden. Da hatte ich dann schon total abgeschaltet. So ist der Con etwas unbefriedigend zu ende gegangen weil ich keine Ahnung habe ob noch etwas passiert ist nachdem die letzte Prüfung ja gelöst wurde (das Drama darum hab ich immerhin wieder mitbekommen).

8. Ambiente (hier zählen gerade die Kleinigkeiten, Taverne gut eingerichtet, ausreichend Fantasyequipment überall, Ausrüstung, Klamotten der NSC, ...)
Die zwei Stelen die ich gesehen habe sahen gut aus, richtig schick fand ich den schwarzen Dämon :) die NSC waren häufig schön hergerichtet und hatten gegen Ende auch mehr auffällige Schminke

9. Die Spielleitung (SL) - waren es ausreichend SLs? Konnte immer geholfen werden? Gab es Probleme?
Hatte kein Problem damit eine zu finden, waren nett und hilfsbereit

10. Wurde zuviel oder zu wenig auf Regelwerke geachtet?
Dazu habe ich weder positive noch negative Erfahrungen gemacht

11. Wie fandest du die Mitspieler?
Mit denen hatte ich sehr viel Spaß! Mit meiner eigenen Gruppe, mit vielen Engoniern mit einigen einzel Personen und mit dem "rechte Flanke Haufen" - gerade an letztere auch ein dickes Dankeschön. Eine Schlachtreihe zu kommandieren kann sehr undankbar sein wenn sich keine Sau an Befehle hält. Hier hatte ich etwas Sorge das die Seefahrer(?) bei erster Gelegenheit ihr eigenes Ding machen und dann wäre die rechte Seite gar nicht existent gewesen. Aber sie haben super mitgemacht und damit ein Kommando ja auch erst möglich gemacht, vielen Dank dafür! Ich habe versucht im Gegenzug auf eure Belange einzugehen, wenn ihr dazu noch Feedback für mich habt ob das geklappt hat würde ich mich freuen wenn ihr mir schreibt :)
Ansonsten hatte ich natüüüürlich sehr viel Spaß mit Lukas/Vanion  ;) Mehr muss ich dazu ja gar nicht sagen, es bildet sich ja sowieso jeder seine eigene Meinung xP

12. Was hat Dir besonders gut gefallen?
Ok jetzt muss ich doch mehr dazu sagen... Besonders Spaß hatte ich einfach dabei die Beziehung zwischen Vanion und Iriann zu bespielen. Irgendwie wurde das auch ein Selbstläufer und hat sich viel schneller entwickelt als ich geplant oder gedacht habe. Das gemeinsame Gebet, Händchenhalte mit einem facehugger im Gesicht oder die diversen Male als man in der Schlacht versucht hat sich gegenseitig den Arsch zu retten  ;D ich hatte mich nach der Grenzwacht nur als SC auf dem SM angemeldet um die Möglichkeit des gemeinsamen Spiels zu haben und das hat sich absolut gelohnt ;)
Ok und ich mochte den facehugger in meinem Gesicht  :jump:

13. Was hat Dir absolut nicht gefallen?
Das warten vor dem Autobeladen. Das war wirklich zu lang. Gegen 12 Uhr haben wir uns gemeldet das wir jetzt einladen könnten, gegen 3 Uhr war es dann soweit nachdem die Ansage war es gäbe ca. 1h bis 1,5h Wartezeit. Wir waren die aller letzten auf dem Platz aber bei weitem nicht als letztes fertig mit dem zusammen packen, da ist irgendwas gehörig schief gegangen und hat uns Sonntag noch die Laune verhagelt. Wir verbuchen das aber allgemein unter doof gelaufen und wenn wir jemals wieder jemanden beim vordrängeln erwischen hagelts Kopfnüsse.

14. Zusammenfassung, Fazit - und würdest Du nochmal kommen?
Alles in allem ein netter Con. Ein paar Widrigkeiten im Vorfeld habe ich gehört, hinter den Kulissen geht auch immer etwas schief aber gemerkt habe ich als Spieler davon absolut nichts.
Ja ich würde wieder kommen, allerdings nicht für den Preis, den habe ich leider nicht ganz wiedergefunden.

Offline Johannes

  • Weltenbummler
  • *
  • Beiträge: 258
Antw:[Review] Schwarzer Mond 6 (06.09.-08.09.19)
« Antwort #6 am: 10. Sep 19, 21:00 »
1. Gelände (Wie fandest du das Gelände, die Umgebung (für die Con geeignet? Gut Erreichbar?)

Das Gelände ist schön und für mich gut erreichbar. Leider hat es einige Minuspunkte, wie die schwierige Zufahrt und die mangelnden Duschen. Dazu noch ein verstopftes Klo. Nicht mein Lieblingsplatz.
Gut fand ich die Trennung SC und NSC Lager.


2. Unterbringung

Eigenes Zelt.


3. Essen (Qualität und ggf. Kosten, Küche, Tavernencrew?)

Eigenes Essen, war lecker.


4. NSC hinsichtlich Rollenspiel

Die in der Zeitschleife gefangenen Söldner waren genial. Besondere Anerkennung dafür das wirklich durchzuziehen und immer fast das gleiche zu sagen. Ich bedaure ein wenig nicht das Ende der Sache mitbekommen zu haben.
Und natürlich die immer wieder beeindruckenden "Szivar" Rufe der Kultisten. Die Bösen haben einfach den besseren Schlachtruf.


5. NSC hinsichtlich Kampf

Ich fand die Kämpfe gut. Waren interessante Gegner dabei und es wurde immer auf Sicherheit geachtet.


6. Kampf allgemein (Gelände, Lichtverhältnisse, Sicherheit, Härtegrad, ... )

Die Beleuchtung am Freitag Abend hat anfangs stark geblendet, aber da hat die SL schnell Abhilfe geschafft, zumindest soweit das möglich war. Ich kämpfe aber allgemein lieber im Hellen.
Die Stele als zentralen Punkt zum Verteidigen war gut, da so keine Kämpfe zwischen den Zelten stattfanden.


7. Plot ggf. Unterplots (was hat gefallen, was war unverständlich, ...)

Ich glaube ich habe ausnahmsweise mal den Hauptplot fast ganz verstanden. Das nur nicht Magier sich der Stele nähern konnten hat interessantes Spiel geliefert.


8. Ambiente (hier zählen gerade die Kleinigkeiten, Taverne gut eingerichtet, ausreichend Fantasyequipment überall, Ausrüstung, Klamotten der NSC, ...)

Beindruckende Stele, die sah nach Arbeit aus. Und einige wirklich gut geschminkte NSC.


9. Die Spielleitung (SL) - waren es ausreichend SLs? Konnte immer geholfen werden? Gab es Probleme?

Tatsächlich fehlt diesmal ein, zweimal eine SL im Lager als alle im Wald wahren.


10. Wurde zuviel oder zu wenig auf Regelwerke geachtet?

Keine Probleme.


11. Wie fandest du die Mitspieler?

Hat Spaß gemacht mit Euch allen zu spielen.


12. Was hat Dir besonders gut gefallen?

Steht oben eigentlich schon. Tolle Mitspieler ob SC oder NSC, schöne Kämpfe und man war als nicht Magier/Priester mal zwingend notwendig.


13. Was hat Dir absolut nicht gefallen?

Echt schlecht war gar nichts.


14. Zusammenfassung, Fazit - und würdest Du nochmal kommen?

Ja gerne

Nochmal Vielen Dank an Orga und NSC

Offline Wulfgar von Eschengrund

  • Touridämon
  • *
  • Beiträge: 4
Antw:[Review] Schwarzer Mond 6 (06.09.-08.09.19)
« Antwort #7 am: 13. Sep 19, 14:02 »
Achtung, Wall of Text incoming.

Bevor ich loslege: Ich weiß, wie schwer und unglaublich anstrengend es ist, eine Con auf die Beine zu stellen mit allem, was dazu gehört und mit all den hundert kleineren und größeren Problemen, Komplikationen, Ausfällen und was nicht noch alles. Und daran gemessen kann man vorab schon einmal feststellen: Mission accomplished - die Con hat, jedenfalls aus meiner eingeschränkten Teilnehmer-Perspektive, ohne größere Ausfälle funktioniert. Das ist die Hauptsache. Wenn man allerdings Sympathien für den Gastgeber-Verein, die Orga und persönliche Bekannte mal außen vor lässt, gibt es im Hinblick auf die Details aber doch einiges anzumerken.
Dazu gleich ein wichtiger Hinweis: Das hier ist nicht als Verriss gemeint und ich habe auch nicht die Absicht, mir auf Kosten anderer irgendwelchen Frust von der Seele zu schreiben. Der Plan ist eine faire, aber ungeschönte Kritik, die bestenfalls Impulse und Denkanstöße für die nächste Con geben kann.


1. Gelände (Wie fandest du das Gelände, die Umgebung (für die Con geeignet? Gut Erreichbar?)

Das Gelände ist atmosphärisch erste Sahne. Dunkle Wälder, malerische Flussaue, die zerklüfteten Felswände – absolut großartig. Ich hätte mir nur gewünscht, man hätte mehr aus dem tollen Gelände rund um den eigentlichen Platz herausgeholt. Ja, es gab vereinzelte SC-Späher und einzelne SC-Gruppen waren kurzzeitig für kleinere Missionen „draußen“, aber insgesamt lief der Großteil der Veranstaltung doch sehr stationär auf dem eigentlichen Zeltplatz ab, der mir insgesamt als der am wenigsten sehenswerte Teil des ganzen Geländes vorkommt.
Die Anfahrt bis zum Gelände war problemlos – die Beschilderung war zwar sporadisch, aber der Wanderparkplatz war trotzdem gut zu finden. Die Infrastruktur zum Ein- und Ausladen ist allerdings leider furchtbar. Der Flaschenhals sorgt fast unvermeidbar für Stau, wenn nicht alle Teilnehmer absolut diszipliniert und schnell bei der Sache sind. Das hat uns am Abfahrt-Tag ordentlich Zeit gekostet und entsprechend war dann irgendwann auch die Luft raus.


2. Unterbringung

Eigene Zelte, entsprechend war jeder seines Glückes Schmied. Der Platz ist wunderbar plan, dahingehend keine Schwierigkeiten beim Zeltaufbau. Steine und Wurzeln gab es, aber auch da alles vollkommen im akzeptablen Rahmen.
Die sanitäre Situation war ausreichend – eine solide 3, nicht mehr, nicht weniger. Sauberkeit war akzeptabel und für eine so kurze Con waren für mich auch die fehlenden Duschen okay. Für längere Cons wäre mir das Setup aber dann doch zu spartanisch – immerhin gab es theoretisch die Möglichkeit, im Notfall auf das Fennbad auszuweichen.


3. Essen (Qualität und ggf. Kosten, Küche, Tavernencrew?)

Selbstversorgung für SC, also keine Wertung. Taverne gab es keine, wurde aber auch nicht erwartet und wäre im bespielten Szenario auch eher ein Stimmungskiller gewesen.


4. NSC hinsichtlich Rollenspiel

Die Kampf-NSC haben ihren Zweck gut erfüllt und waren gerade im Dunkeln auch angemessen einschüchternd. Bei Tage fiel der Effekt schwächer aus – hier waren mir ab und zu viele der Wellen-Kultisten irgendwie nicht „irre“ genug für ihre Rolle als von alles guten Geistern verlassener Selbstmord-Trupp. Ausnahmen wie „Igor“ oder den netten Axtkämpfer-Barbaren ausdrücklich ausgenommen. Hingegen sind gerade in der Endschlacht einige NSC dabei gewesen, die zwar optische ziemlich unheimliche blaue Dämonen (?) dargestellt haben, deren zögerlich-defensives Verhalten dazu aber so gar nicht passen wollte.
Die Festrollen-NSC wirkten durch die Bank solide gebrieft und haben ihre Rollen überzeugend gespielt und (vermutlich) auch gut improvisieren können – Texthänger, fehlende Infos oder Ähnliches sind, sollte es welche gegeben haben, jedenfalls nicht im Spiel aufgefallen. Die Interaktion mit den Festrollen hat Spaß gemacht und den Plot maßgeblich getragen.


5. NSC hinsichtlich Kampf

Die Kämpfe, an denen ich beteiligt war, waren durch die Bank fair und sicher. Spieler und NSC haben gut aufeinander geachtet, Probleme und schwierige Situationen wurden schnell, unkompliziert und vor allem ohne großes Drama geklärt. Vor allem ist OT zu keiner Zeit ein „wir gegen die“-Gefühl aufgekommen, es stand auf beiden Seiten (soweit ich das einschätzen kann) eindeutig der Spielspaß im Vordergrund.
Die NSC sind oft und gerne „nach Schönheit“ gestorben, verbissenes Kämpfen auf Punkte oder Ähnliches ist mir nicht aufgefallen. Es hat regelmäßig coole, aber trotzdem sichere In-Fights gegeben, bei denen auch mal härtere oder unkonventionelle Moves mitgemacht und ausgespielt wurden.
Allerdings ist mir generell aufgefallen, dass der Großteil der NSC sehr defensiv gekämpft hat und bei Gegenwehr schnell in der Rückwärtsbewegung war. Dadurch wurden die Kämpfe insgesamt sehr statisch – was schade ist, denn gerade durch die leichte Rüstung hätte man die Kultisten so wunderbar mobil einsetzen können. In meinen Augen passte das vorsichtige Vorgehen auch nicht unbedingt gut zu fanatisch-religiösen Selbstmordkommandos.
Außerdem wurden dadurch Einzelkämpfe zwischen den Linien eher verhindert. Es sind auch nur wenige NSC überhaupt auf Duelle eingegangen (so jedenfalls mein subjektiver Eindruck). Es blieb größtenteils beim Liniengefecht, was ich als Kämpfer-Spieler persönlich schade finde.


6. Kampf allgemein (Gelände, Lichtverhältnisse, Sicherheit, Härtegrad, ... )

Intensität und Härtegrad der Kämpfe waren mir im Hinblick auf die Con-Ausschreibung persönlich zu zahm. In den Kämpfen kam, außer vielleicht durch die schiere Anzahl der Wellen, eigentlich nie ein nennenswertes Bedrohungsgefühl auf. Der Gegner war fast in jeder Situation in Unterzahl und an Ausrüstung und Bewaffnung klar unterlegen – dadurch hatten die Kämpfe fast durchweg ein deutliches Ungleichgewicht.
Die Anzahl der Angriffe an sich war mir persönlich (wieder hinsichtlich der Einladung) etwas zu wenig, aber alles in allem in Ordnung. Gestört haben mich allerdings die teilweise extrem langen „Durchhänger“ zwischen den Angriffen – stundenlanges Wache stehen ohne größere Unterbrechungen verliert irgendwann für den Spieler leider sehr den Reiz. Dieser Zustand war bei uns am Samstagnachmittag erreicht: Es gab für uns nichts zu tun, aber den Posten verlassen konnten wir auch nicht.
Die Beleuchtung im Nachtkampf am Freitagabend fand ich extrem störend – die Diffusor-Schirme waren eine gute Idee, die direkte Beleuchtung war aber dennoch sehr grell. Auf diese Weise haben die Spieler fast den gesamten Kampf hindurch gegen eine Blendung gestanden, was unangenehm und auch unter Sicherheits-Gesichtspunkten ungünstig war.
Am Samstagabend war der lehmige Teil des Kampfplatzes im Lager eigentlich zu rutschig, um noch guten Gewissens benutzbar zu sein. Vielleicht wäre es sinnvoll gewesen, deshalb nicht mehr von dieser Seite anzugreifen.


7. Plot ggf. Unterplots (was hat gefallen, was war unverständlich, ...)

Ein größtenteils stationärer Artefakt-Plot, bei dem es in der Hauptsache darum ging, einen bestimmten Ort zu halten und derweil Aufgaben zu lösen. Rundum: Ein echter Klassiker. Ebenfalls sehr klassisch war auch die vom Plot gelieferte SC-Motivation: “Entweder, ihr schafft das, oder BOOM – ihr erlebt die lokale Apokalypse.” Da kann man IT schwer was gegen sagen, passt. Und im Grunde ist so ein Rücken-zur-Wand-Plot auch kein schlechtes Mittel, um Spieler zum Handeln zu bringen und ihnen das Gefühl zu geben, in Gefahr zu schweben. Dieses Gefühl ist aber leider bei mir trotzdem nie so richtig aufgekommen. Dazu war bis zur Endschlacht der Druck, sowohl durch tatsächliche Angriffe als auch psychisch durch Feindsichtung und sonstige Störungen, einfach nicht groß genug.
In der großen, zahlenmäßig überlegenen Spieler-Gruppe und sprichwörtlich im eigenen Lager war es vergleichsweise einfach, sich sicher zu fühlen – zumal man ja eh wusste, dass man nicht mehr weiter zurückfallen konnte. Entsprechend ist es schade, dass der Plot durch sein Design nur selten dazu ermutigt (bzw. gezwungen) hat, das Lager in größerer Zahl zu verlassen und so ein Gefühl von Unsicherheit und Aufbruch ins Ungewisse zu erzeugen - und außerdem die Spielergruppe zu teilen, um die Kräfteverhältnisse zugunsten der NSC zu verschieben. Die paar Male, bei denen das tatsächlich passiert ist, haben wunderbar gewirkt und den SC gleich erheblich mehr abverlangt. Das hätte man in meinen Augen deutlich mehr forcieren können.
Der Punkt, der mich am Plot aber vor allem gestört hat, ist ein anderer - und dieses Problem ist so alt, wie LARP an sich und zieht sich durch fast alle Fantasy-Settings: Der Plot ist an einem magischen Ding aufgehängt und um ihn IT durchschauen und entsprechend sinnvoll mitreden zu können, ist ein gewisser Grad an Magiekenntnis nötig. Und ja, ich weiß, dass der Kreis selbst von Zauberern nicht betreten werden konnte und deshalb die Lösung der Aufgaben zum Teil an mundanen Charakteren hing. Aber eben nur zum Teil - und zwar hauptsächlich der ausführende Teil. Die Planung musste am Ende doch zum Gutteil von denjenigen gemacht werden, die sich mit Dingen wie magischem Energiefluss, Lebenskraft bündelnden arkanen Foki und ähnlichen Dingen auskennen.
An dieser Stelle hätte ich mir ganz subjektiv doch mehr Elemente gewünscht, die die weltlichen Charaktere mehr in die Pflicht genommen hätten. Warum gab es bei den Aufgaben beispielsweise nicht einen einzigen Zweikampf, wo dieses Mittel doch so auf der Hand liegt?


8. Ambiente (hier zählen gerade die Kleinigkeiten, Taverne gut eingerichtet, ausreichend Fantasyequipment überall, Ausrüstung, Klamotten der NSC, ...)

Der Platz an sich mit seiner Kulisse und dem Lager der SC hatte ein sehr schönes Ambiente weitgehend ohne störende OT-Einflüsse. Die zentrale Szivar-Stele war nett anzuschauen, auch wenn mich persönlich die doch sehr offensichtlich präsentierten großen, schwarzen und nackten Plastikrohre an den Seiten etwas befremdet haben. Der sich sichtbar ausbreitende “Kreis der Verderbnis“ war hingegen ein sehr netter Touch.
Die Klamotten der Kultisten-NSC waren super stereotypisch, aber dadurch auch zweckmäßig - man hat gleich erkannt, womit man es zu tun hat und kam entsprechend auch gut in das Feeling, hier gegen einen durchgeknallten Kult anzutreten. Auf der Schattenseite waren die Kultisten dadurch aber auch quasi absolut uniforme Abziehbildchen - Details, die Hinweise auf ihr Leben vor der Schanghaiung durch den Kult gegeben hätten, hätte ich sehr gefeiert. Sie hätten vielleicht auch ein wenig moralisches Dilemma ins Spiel bringen können - immerhin ging es ja am Ende des Tages doch irgendwie hauptsächlich gegen “ganz normale Menschen”.
Außerdem, aber da bin ich zugegeben nicht ganz sicher, wirkten die Kultisten-Kutten alle sehr sauber. Einfach für den Effekt hätte ich ganz subjektiv hier ein bisschen liebevollen Ranz, Blut und andere ominöse Flecken sehr cool gefunden. Endzeit-Larper wissen, dass sich sowas mit ansehnlichem Effekt recht einfach, günstig und optional auch reversibel machen lässt.
Die sonstigen NSC-Rollen fand ich sehr überzeugend, sowohl die Söldner als auch die Bauern, den Seher usw. Der Dämon aus der Stele war sogar ein echter Hingucker - es ist aber leider wirklich SEHR schade, dass der Effekt des geilen Kostüms bei seinem Einsatz am helllichten Tage auf einer Wiese voller Spieler und ohne irgendwelche anderen Effekte dazu völlig wirkungslos verpufft ist. Das war einfach verschwendetes Potential.


9. Die Spielleitung (SL) - waren es ausreichend SLs? Konnte immer geholfen werden? Gab es Probleme?

Bei uns gab es keinerlei Probleme in diese Richtung und wir haben selten eine SL gebraucht, deshalb hier keine Wertung von mir. Ich hatte aber schon das Gefühl, genügend SLs um mich herum zu haben.


10. Wurde zuviel oder zu wenig auf Regelwerke geachtet?

Es wurde, soweit ich das beurteilen kann, nur wenig hart nach Regelwerk gespielt, was mir als erklärtem DKWDDK-Spieler ausgesprochen gut gefallen hat. Es wurde, mal mit Ausnahme vom ein oder anderen Windstoß und Feuerball, erfrischend  wenig gezaubert und mir ist insgesamt auch kaum Telling aufgefallen. Auch in den Kämpfen wurde sehr dynamisch und situativ ausgespielt, “Mimimi, ich hab aber Kämpferschutz 6” ist ist mir eigentlich auf beiden Seiten nirgendwo begegnet. Gut, ja, Treffer wurden bisweilen auf beiden Seiten nicht ausgespielt - ob das aber nun am Regelwerk lag, kann ich nicht beurteilen und hoffe, dass dem nicht so war. So oder so, keine Beschwerden zum Regelwerk - vielleicht stattdessen der Appell, sich mal vom DragonSys-Horizont zu lösen und ein freieres, vielleicht sogar ein ganz punkte-loses Regelwerk auszuprobieren. Bei Magie und anderem überweltlichen Kram kann ich noch verstehen, dass es einen gewissen Konsens, eine Bemessungsgrenze für Macht und festgeschriebene Grundregeln braucht. Darüber hinaus funktionieren Cons aber nach meiner  Erfahrung auch sehr gut ohne bzw. fast ohne Regeln.


11. Wie fandest du die Mitspieler?

Eine bunte und sympathische Truppe, die beinahe so etwas wie eine funktionierende Zusammenarbeit auf die Beine bekommen hat  ;). Und das, obwohl wir quasi nur einen Abend und einen Tag Zeit hatten, uns kennen zu lernen (mal abgesehen von denen, die sich eh schon kannten, natürlich).  Wir hatten einige schöne Spielszenen und ich habe absolut nichts an den anderen SC auszusetzen. Danke vor allem auch an die Heiler, die sich trotz geringer Zahl und viel Arbeit wirklich sehr ins Zeug gelegt haben und selbst voll im Stress noch Zeit für Spezialeffekte und Kunstblut hatten..


12. Was hat Dir besonders gut gefallen?

Die “Außenmissionen” zu den Stelen im Wald und die dortigen Gefechte abseits vom Zeltplatz. Einige der Zweikämpfe mit einzelnen Kultisten inklusive Ringkampf am Boden und Messerstechereien.


13. Was hat Dir absolut nicht gefallen?

Stundenlang untätig auf Wache zu stehen, aber auch nicht wirklich weggehen zu können. Im Nachtkampf voll in eine Lampe starren zu müssen.


14. Zusammenfassung, Fazit - und würdest Du nochmal kommen?

Der Schwarze Mond war für mich eine solide, aber in jeder Hinsicht durchschnittliche Fantasy-Con. Er war nicht schlecht organisiert und nicht schlecht gemacht, aber es hat einfach das gewisse “Etwas” gefehlt, damit der Funke überspringt. Wirklich überraschende oder neue Ansätze waren selten, insgesamt wurde für meinen Geschmack etwas zu sehr auf ausgefahrene Wege gesetzt. Bei einer jungen und unerfahrenen Orga hätte ich mir dabei nichts gedacht - beim sechsten Teil einer Reihe mit einer doch recht erfahrenen Crew allerdings bleibt ein irgendwie eher schales Gefühl zurück.

Anmerkung: Ja, ich weiß, dass sicherlich hinter den Kulissen vieles anders gelaufen ist, als es geplant war. Und auch, dass es bis recht kurz vor knapp deutlich zu wenige NSC gab. Ich versuche hier aber, die Con rein an dem zu messen, was auf dem Platz passiert ist.

Die vom Plot gezeichnete Bedrohungslage kam bei mir nur sehr bedingt an, die Kämpfe waren deutlich weniger heftig, als die Einladung mich hätte erwarten lassen. Wirklich positiv überrascht war ich davon, auf einer dezidiert als DragonSys3-Con ausgeschriebenen Veranstaltung ohne Regelwerks-Frust heimfahren zu können.
Alles in allem ziehe ich mein Fazit mit sehr gemischten Gefühlen. Der Schwarze Mond 6 war mit Abstand nicht die schlechteste, aber auch mit großem Abstand nicht die beste Con, auf der ich jemals war. Ich bin nicht enttäuscht heimgefahren (nur etwas genervt wegen der Lade- und Abreise-Problematik), aber auch nicht mit dem Gefühl, ich hätte wirklich etwas verpasst, wenn ich nicht dort gewesen wäre. Ob ich nochmal kommen würde, habe ich noch nicht final entschieden, aber aktuell tendiere ich eher zu einem “nein”. Immerhin hat die Con inklusive Ticket, Fahrtkosten und Verpflegung dann doch mindestens 130 Euro gekostet. Und das ist mir für ein “ganz okay” dann rückblickend doch leider etwas viel des Guten.
« Letzte Änderung: 13. Sep 19, 18:01 von Wulfgar von Eschengrund »
Für seine Majestät Wilmar III. von Zaro, Fürst von Zarorien, Herzog der Welfen, Graf von Fandora und Obirah!

 

* Neueste Beiträge: