collapse

Autor Thema: 270 n.J., in Voranenburg  (Gelesen 968 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Eleonora

  • Touridämon
  • *
  • Beiträge: 8
Antw:270 n.J., in Voranenburg
« Antwort #30 am: 10. Jul 20, 19:41 »
Eleonora bestaunt das angelegte Lager. Ein solch angelegtes Lazarett oder überhaupt Militärlager hat sie noch nie gesehen.
Sie folgt hinter Iriann um sich in ruhe umschauen zu können.

Im Zelt hält sie sich weiterhin im Hintergrund, die Ritter machen das ja mit dem reden.

Als Iriann sie direkt anspricht, lächelt sie:" Das werde ich tun Iriann. Gerade ist anschauen und sich strecken vollkommen außreichend."

Offline Berengar von Thurstein

  • Engonier
  • Abenteurer
  • ***
  • Beiträge: 488
Antw:270 n.J., in Voranenburg
« Antwort #31 am: 12. Jul 20, 10:19 »
"Selbstverständlich, Chevalier. Ich selbst gehöre der Infanterie an, und lange Ritte bin ich nicht gewohnt. Von Voranenburg aus ist es sicherlich ein ganzer Tagesritt?" In diesem Moment zerriss ein weiterer Hornstoß die Routine im Lager. Anders als bei ihnen war es kein lang gezogener Ton, sondern eine Folge von 4 Tönen in schneller Folge. Der Hauptmann und die Männer am Kartentisch sahen kurz zum Eingang des Unterstandes, dann sagte er ruhig "Der Kommandant ist zurück. Ihr werdet also nicht lange warten müssen. Entschuldigt mich kurz." Er legte die Depesche auf den Kartentisch, wo sie einer der Maskierten, ein schlanker Mann in Roben, dessen Maske mit Flammen geziert wurde, aufnahm und sie las. Der andere, dessen Maske schwarz war, mit einem einzelnen Auge auf der Stirn, sah indes mit leicht schief gelegtem Kopf die Gesandtschaft aus Voranenburg an.

Draußen wurde es kurz geschäftig, und man konnte Berengars Stimme hören, der nach einem Heiler für sein Schlachtroß verlangte. Einen kurzen Moment später kam der Ritter noch mit dem Staub der Straße auf seiner Ausrüstung mit dem Helm unterm Arm in den Befehlsstand, grüßte die Männer am Kartentisch, drückte einem nacheilenden Burschen den Helm in die Hände und wandte sich dann direkt an seine Gäste. "Ihr kommt mir gerade recht." Seine Stimme klang erfreut und seine Augen leuchteten in freudiger Überraschung auf. "Vanion, Iriann, willkommen. Und Hermann ebenso." Kurz hielt er inne und entschied dann, Eleonora noch nicht zu kennen. "Junge Dame, ich bin Berengar von Thurstein-Köhlersruh. Willkommen in Neu-Weltenend."
"Der Krieg hinterlässt uns um so Vieles ärmer, als er uns vorgefunden hatte."

"Jemand, der behauptet, er kenne keine Furcht, ist entweder ein Narr, oder ein Lügner."

Offline Eleonora

  • Touridämon
  • *
  • Beiträge: 8
Antw:270 n.J., in Voranenburg
« Antwort #32 am: 13. Jul 20, 12:21 »
Als der Herr sich ihr vorstellte machte sie einen höflichen Knicks, "Vielen Dank Herr. Eleonora Tebbenhof, erfreut euch kennen zu lernen."

Offline Iriann

  • Touridämon
  • *
  • Beiträge: 39
Antw:270 n.J., in Voranenburg
« Antwort #33 am: 14. Jul 20, 09:30 »
Iriann schmunzelte schon als sie von draußen Berengars Stimme hörte. Natürlich konnte ein solcher Bär von Mann auch eine gewisse Lautstärke an den Tag legen auch wenn sie bisher eher seine leiseren, bedachten Töne gehört hatte.

Als er herein tritt und zu ihnen kam begrüßt sie ihn freudig "Berengar, schön dich zu sehen!" nach Eleonoras kurzer Vorstellung ergänzt sie diese "Eleonora ist die Leiterin des Gildenhauses in Falkenhaag der Gilde der Heilkünste zu Lodrien und noch dazu eine gute Freundin von mir. Wir wollten zwar eigentlich nur Vanion einen Besuch abstatten aber es fügt sich das Eleonoras Anwesenheit bei unserem Besuch nun hier bei dir sicher von Vorteil ist.

Ich hoffe es ist dir gut ergangen?" die Ritterin mustert Berengar, sein ruf nach einem Heiler für sein Pferd könnte ja immerhin auch Kämpfe in die er verwickelt war bedeuten

Offline Berengar von Thurstein

  • Engonier
  • Abenteurer
  • ***
  • Beiträge: 488
Antw:270 n.J., in Voranenburg
« Antwort #34 am: 15. Jul 20, 13:28 »
"Ja, mir ist es gut ergangen, keine Sorge. Dies ist nicht der erste Krieg, in dem ich meinen Dienst versehe, und es wird nicht der letzte sein. Das Leben im Felde ist erfreulich einfach, wenn man es mit dem Leben bei Hofe vergleicht. Der Feind ist klar zu erkennen, die Absichten sind unstreitig, und die Wahl der eigenen Mittel nicht groß an das Protokoll gebunden. Aufgrund der herrschenden Situation mit diesen seltsamen Pflanzen kamen wir noch nicht in Bedrängnis, und wir haben uns daher darauf verlagert, den umliegenden Dörfern und Reisenden unsere Hilfe anzubieten. Es macht sich immer gut, wenn stationierte Soldaten sich in das Leben der Menschen einbringen, anstatt es ihnen schwer zu machen." Er klang erschöpft aber die Freude über diese Abordnung war nicht zu verkennen.

In diesem Moment wurde das Essen für die Gäste herein gebracht und der Tisch mit frisch gebackenem Brot, Eintopf, Braten und Käse, Wasser, Tee und Dünnbier eingedeckt. Das Besteck war dem ganzen Anlass angemessen und wie nicht anders von einem Feldlager zu erwarten, eher einfach gehalten. Zwei Offiziersburschen in lichttaler Livree warteten zur Bedienung der Gäste auf, und am Kartentisch ging die gedämpfte Unterhaltung weiter.

Berengar wandte sich wieder Eleonora zu, denn Vanion und Herrmann schienen sich im Augenblick selbst zu genügen. "So, Leiterin des Gildenhauses der Heilkünste zu Falkenhaag... Darf ich fragen, wie Euch unser bescheidenes Lazarett vom ersten Eindruck her gefällt? Ich bin mir sicher, unser Großalchemist und Magister-Apothekarius wird Euch zu einem späteren Zeitpunkt gern alles genau zeigen und einen Austausch mit Euch anregen. Er ist stets begierig, seinen Horizont zu erweitern."
"Der Krieg hinterlässt uns um so Vieles ärmer, als er uns vorgefunden hatte."

"Jemand, der behauptet, er kenne keine Furcht, ist entweder ein Narr, oder ein Lügner."

Offline Vanion

  • Administrator
  • Usurpator
  • *****
  • Beiträge: 4407
  • Vanonien, ich komme!
Antw:270 n.J., in Voranenburg
« Antwort #35 am: 17. Jul 20, 23:10 »
Vanions Stirn hatte sich in Falten gelegt, als der Chevalier den Ruf nach dem Heiler gehört hatte; doch schien Berengar selbst unverletzt. Er überließ den ersten Gruß seiner geliebten Iriann und sah sich einmal mehr im Unterstand um. Die Effizienz, die hier herrschte, beeindruckte ihn stärker, als er es wahrhaben wollte. So ging es ihm auch, wenn er Valkensteiner Truppen gesehen hatte. Er schloss, dass es in Lichttal ein stehendes Heer geben musste. Männer und Frauen, die stets kampfbereit waren, Soldaten eben, wie er sie auch aus Lodrien kannte. Der Chevalier hatte für diese Leute, die Kämpfen zu ihrem Beruf gemacht hatten, nicht viel übrig. Ihnen fehlte die Ritterehre im Leib, die dafür sorgte, dass sie sich nicht dem Schlachten und dem Plündern und dem Brandschatzen hingaben. Natürlich vertraute Vanion auf seinen Lichttaler Ritterbruder, und doch blieb ein Rest einer Abneigung übrig.

Gardisten waren eine Sache, aber ein so professionell aufgebautes Heer - einmal mehr kam ihm seine schöne Heimat arg klein vor. Fast provinziell. Dabei bräuchte es genau solche Streiter, um Engonien unter der Imperatorin zu einen. Er erschrak innerlich über den harten Gedanken, der ihm unwillkürlich gekommen war. Er sollte es besser wissen, wusste er doch genug über die freien Andarraner und ihre Kämpfe gegen die Valkensteiner um das Land von Port Reichsfeld, das die Imperatorin den fremden Soldaten zugesprochen hatte. Und doch sehnte er sich schon seit langem nach einem Engonien, das endlich wieder unter einem legitimen Kaiser vereint wäre. Wie es zu Jeldriks Zeiten gewesen war, als Friede geherrscht hatte. Über Jeldrik hatten allein die Götter gestanden, und so sollte es doch auch wieder sein. Seit Jahren sah er zu, wie das Land schwelte, wie machthungrige Herrscher von ihren Hügeln brüllten und sich Könige schimpften. Was war sein Kampf gegen den Hanekamper anderes als ein weiterer Streit gegen einen Ursurpator?

Vanion wusste genau, dass der Anspruch der Imperatorin auf den Kaiserthron zu schwach gewesen war, um Hanekamp und Middenfelz zu Lehnseiden zu zwingen. Das Land war kriegsmüde gewesen, so war der Friede überhaupt erst gekommen. Doch nun schwelte es seit zwei, drei, vier Jahren, und Kelos und der Hanekamper und wie sie alle hießen, sie alle waren Feinde eines geeinten, friedlichen Reiches.

Etwas verwirrt schrak er aus seinen Gedanken auf und versuchte, dem Gespräch zwischen Berengar und Eleonora weiter zu folgen.
« Letzte Änderung: 18. Jul 20, 10:03 von Vanion »
"LARP ist nicht ein Hobby, es sind mindestens acht oder so. Ich betreibe etwa fünf davon." RalfHüls, LarpWiki.de

Offline Eleonora

  • Touridämon
  • *
  • Beiträge: 8
Antw:270 n.J., in Voranenburg
« Antwort #36 am: 19. Jul 20, 08:34 »
Als Iriann sie weiter vorstellt zeiht Eleonora kneift kurz die Augen zusammen.
An Berengar gerichtet: "Nun ich muss zugeben das ist das erste Lazarett das ich besuche das so fest angelegt ist. Beeindruckend ist es auf jeden Fall. Ich würde mich daher sehr feuen wenn der Herr Magister-Aphotekarius zeit fände um mir alles zu zeigen." die neugierde und vorfreude steht ihr ins Gesicht geschrieben. Sie fügt hinzu:"Natürlich nur wenn es keine Umstände macht."

Offline Berengar von Thurstein

  • Engonier
  • Abenteurer
  • ***
  • Beiträge: 488
Antw:270 n.J., in Voranenburg
« Antwort #37 am: 21. Jul 20, 10:18 »
Berengar wollte grad etwas erwidern, als Fähnrich Spälzer den Unterstand betrat. Der Mann grüßte knapp und militärisch. "Herr von Thurstein-Köhlersruh, die Patrouille zur Nacht ist zum ausrücken bereit, und der Hufschmied lässt Euch melden, dass Bandobras sich lediglich ein Eisen los getreten hat. In einer Woche denkt er schon gar nicht mehr daran und wird wieder seinen Dienst verrichten können." Berengar sah den Fähnrich kurz an, entgegnete einen knappen Dank und entließ den Mann.

Die beiden Maskierten kamen zu der Gesellschaft hinzu, der Schlanke mit der Flammenmaske reichte Berengar die Depeche und sagte in einem erstaunlich ruhigen, geschmeidigen Tonfall "Wir sehen uns das hier mal genauer an, und gehen hinter der Position der herzöglichen Truppen ein wenig auf die Pirsch. In sieben Tagen sind wir zurück." Aus der Nähe konnte man an seinem Hals, den vormals gewiss spitz zulaufenden Ohren und der Kieferlinie, und ebenso auf den Händen deutliche, jedoch sehr gut verheilte Brandnarben erkennen.

"Tut das, Ezekiel. Ich bin auf Euren Bericht gespannt." Die beiden verabschiedeten sich mit einem knappen Nicken in die Runde und waren im nächsten Augenblick auch schon draußen. "So... Ich denke, das war es nun erst einmal mit Unterbrechungen. Magister-Apothekarius Gelt wird sich freuen, Euch alles zu zeigen. Und nun, essen wir."

Die Burschen warteten der Gesellschaft auf, und nachdem alle mehr oder weniger schweigend das Mahl genossen hatten, lehnte Berengar sich zurück und sah jeden seiner Gäste aufmerksam an. "Nun erzählt doch mal. Wie ist es euch nach der Schutzhütte im Winter ergangen? Vanion habe ich zu meinem Wiegenfest ja noch gesehen, aber nachdem die Grenzwacht abgesagt werden musste..."
"Der Krieg hinterlässt uns um so Vieles ärmer, als er uns vorgefunden hatte."

"Jemand, der behauptet, er kenne keine Furcht, ist entweder ein Narr, oder ein Lügner."

Offline Vanion

  • Administrator
  • Usurpator
  • *****
  • Beiträge: 4407
  • Vanonien, ich komme!
Antw:270 n.J., in Voranenburg
« Antwort #38 am: 25. Jul 20, 18:45 »
"Ich müsste lügen, würde ich sagen, dass es viel zu berichten gibt. Diese violetten Blüten haben den Krieg zum Erliegen gebracht. Ein versteckter Segen, so scheint es, kann man ihnen doch gut begegnen - und ein offener Fluch, denn ihre Wurzeln greifen tief und ihre Samen fliegen weit. Der Hanekamper und wir spielen ein Spiel: Weht der Wind in unsre Richtung, zünden sie die Felder an; weht er in ihre, dann brennen wir die Blüten ab. Aber es ist müßig. Ich hörte, dass der Hanekamper den Ahrnwall wieder befestigt. Vor einigen Jahren, im Pilgerzug, war es nicht mehr als Erdwall, der die Grenze zu Tangara geschützt hat - doch nun wird er aufgeschüttet, wo es nötig ist, bis hinunter nach Barebury, und wir hören von Palisaden und anderem. Wir wissen nicht, was den Herzog dazu bewegt hat - Tangara wird gewiss nicht eingreifen in unseren Krieg. Aber genug davon. Wie du siehst, hat Sir Iriann es sich nicht nehmen lassen, nach Engonien zu reisen. Ein freudiger Anlass, gewiss der freudigste der letzten Monate."
"LARP ist nicht ein Hobby, es sind mindestens acht oder so. Ich betreibe etwa fünf davon." RalfHüls, LarpWiki.de