collapse

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Das Caldrische Imperium / Antw:Burg Goldbach (Frühjahr 270 n.J.)
« Letzter Beitrag von Isabeau Lioncoeur am Gestern um 14:45 »
Die Stimmung am Abend war gedrückt: das Haus hatte Trauer angelegt, die Wappen waren verhüllt worden, die Feuer in der Kapelle angefacht. Botenreiter hatten bereits am Nachmittag die Burg gen Osten und Norden verlassen, kurz darauf gefolgt von einem Wagen mit hastig angefertigtem Sarg und einem Ballen feinstem Leinen für das Leichentuch. Aimée de la Riviere sollte mit allen Ehren die letzte Reise nach Hause antreten.
Die femme des Chambres war nicht lange Teil des Goldbacher Haushaltes gewesen, aber ihre stille und kompetente Art war von allen wohlwollend angenommen worden und man wusste, dass man bei Problemen egal welcher Art bei ihr ein offenes Ohr fand. Der Verlust traf die Baronin am härtesten. Sie ließ selten jemand neues in ihren inneren Kreis und jemanden nach vergleichsweise kurzer Zeit wieder zu verlieren war schäbig.
Was das Verschwinden des Marschall d'Hotel betraf, so überschlugen sich die Spekulationen: niemand traute ihm wirklich zu, dass er von sich aus ferngeblieben sei, aber die Alternativen waren auch nicht viel besser. War er überfallen worden und lag seit Wochen in einem Straßengraben? War er ins Wasser gegangen, weil er heimlich in die Mademoiselle verliebt war? Hatte er einen Schlag auf den Kopf bekommen und seinen Namen und Herkunft vergessen?
Sobald die Baronin in Sichtweite war, verstummte das Geschwätz, aber so lange es keine konkreten Informationen gab, würde es nicht vollends aufhören.

Das Totenopfer war eine ruhige Angelegenheit: Soeur Alexane sprach die Totengebete und empfahl Aimées Seele Lavinia, sprach ein Bittgebet für ihre Familie und Freunde und mahnte alle an die Hoffnung nicht zu verlieren, dass zumindest Eduard zu ihnen zurück kehren würde.
Isabeau opferte goldene Münzen und kostbare Spezereien für ihr Seelenheil und versprach an Aimèes Statt für ihre Familie da zu sein.
Bedrückt und gesenkten Hauptes verließen alle die Kapelle und begaben sich ausnahmsweise früh zur Ruh.
2
Das Caldrische Imperium / Antw:Burg Goldbach , Winter 269/270
« Letzter Beitrag von Isabeau Lioncoeur am Gestern um 14:19 »
Die Baronin berichtete ihm von dem unerwarteten Besuch und den unliebsamen Anhängseln, welche dieser unterwegs aufgelesen hatte.
Ihr Wunsch war klar: die Strauchdiebe finden und einsacken, sollte das nicht funktionieren, so wäre ein Verscharren der Leichen mitten auf der Wegkreuzung ihr ebenfalls recht.
Sie hatte vor ihrem Gast ihre Heimat auf Ausritten und bei der Jagd von der besten Seite zu zeigen und keine Lust dabei von Armbrustbolzen gestört zu werden.
3
Das Caldrische Imperium / Antw:Burg Goldbach , Winter 269/270
« Letzter Beitrag von Francois am 12. Aug 20, 22:52 »
„Oui Madame. Was kann ich für Euch tun?“

Francois nahm gegenüber der Baronin Platz und einer der Küchenjungen brachte auch ihm etwas zu Essen und einen Krug mit Bier.

Er wartete gespannt darauf, wie dieses Essen verlaufen würde...
4
Das Caldrische Imperium / Antw:Burg Goldbach , Winter 269/270
« Letzter Beitrag von Isabeau Lioncoeur am 10. Aug 20, 16:12 »
Isabeau saß an einem der Küchentische und nippte an einem Becher Tee, während sie mit dem Maître die Menüpläne für die nächsten Tage durchging. Der Winter war dieses Jahr launisch gewesen und hatte wenig Schnee gebracht, aber die Kälte zog durch Mark und Bein. Es war die Zeit für Eintöpfe und Cassulet, Grießbrei und heißen Wein, aber auch für Fasan und Wildschwein, frisch von der Jagd.
Aufgrund der unerwarteten Gäste wurde das Menü für die hohe Tafel umgestellt, Isabeau wollte sich nicht lumpen lassen.
"Non, das wird zu viel für heute." bremste sie den Maître aus, "Der Chevalier ist verwundet und müde von der Reise, ich möchte ihn willkommen heißen ohne ihn und seinen Magen zu überfordern. Eine leichte Consommé und mehrere Horsd'oeuvre reichen völlig vor dem glasierten Huhn. Südfrüchte zum Nachtisch. Bien?"
Nach der Zustimmung durch den Koch wandte sie sich dem Sergeanten zu:
"Setzt euch, Francois, wir müssen reden."
5
Das Caldrische Imperium / Antw:Burg Goldbach , Winter 269/270
« Letzter Beitrag von Francois am 07. Aug 20, 16:18 »
Eine der Mägde hatte sich auf den Weg zur Schreibstube gemacht, wo sie den Sergeanten auch antraf und ihn informierte. Er begab sich denn zur Küche. Was sollte es wichtiges geben, dass beim Essen besprochen werden musste?

„Ihr wünschtet mich zu sehen, Madame?“
6
Das Caldrische Imperium / Antw:Burg Goldbach , Winter 269/270
« Letzter Beitrag von Isabeau Lioncoeur am 06. Aug 20, 11:36 »
Isabeau begab sich in ihre Kemenate und ließ sich von Fleur in eine warme Houppelande helfen. Außerhalb der gut beheizten Kemenate war es empfindlich kalt in der Burg und mehr als einer hatte bereits mit roter Nase und wehem Hals den Weg zu Soeur Alexane gefunden. Sie hatte keine Lust die nächste zu sein.
Während ihre Haare frisiert wurden, ließ sie sich das Gespräch mit Richard von Tannauer durch den Kopf gehen.
Sie mochte es überhaupt nicht, dass sich Strauchdiebe in der Nähe der Burg rumtrieben. Die Baronie hatte immer mal wieder Fälle von Wegelagerei, aber die meisten waren klug genug es im Norden an den Grenzen zu den anderen Baronien zu tun, wo sie sich rasch zurück ziehen konnten und ihnen Goldbacher Offizielle nicht ohne weiteres folgen konnten.
Hier lag die Situation etwas anders, zumal der Chevalier offenbar das gewählte Ziel war.
Als sie fertig gewandet war, begab sie sich auf den Weg zur Küche um das Abendessen zu besprechen und ließ Botschaft an den Sergeanten schicken, dass er sie dort treffen solle.
7
Das Caldrische Imperium / Antw:Burg Goldbach , Winter 269/270
« Letzter Beitrag von Richard von Tannauer am 31. Jul 20, 22:23 »
„Sehr wohl, ich freue mich darauf, ich werde mich auch noch etwas ausruhen.“ sagte Richard und sah der Baronin nachdenklich hinterher. Er bezweifelte, dass sich seine Verfolger so leicht vertreiben lassen würden. Er selbst hatte schon einige Listen und Umwege unternommen um sie abzuschütteln – und doch waren sie immer noch auf seinen Fersen. Solange er in der Burg war würden sie nichts unternehmen können, aber was danach?
Nachdem er das Bad beendet hatte wurden ihm saubere Kleidung gebracht und er hinkte zurück in seine Unterkunft, wo er einen frischer gewaschen- und verbundenen Friedrich vorfand, der friedlich in seinem Bett schlief. Die Tage der Entbehrung steckten auch Richard tief in den Gliedern. Kurz nachdem er sich auf sein Lager gelegt hatte, war er eingenickt.
8
Das Caldrische Imperium / Antw:Burg Goldbach , Winter 269/270
« Letzter Beitrag von Isabeau Lioncoeur am 30. Jul 20, 21:38 »
"Je compris."
Isabeaus Gesicht zeigte einen nachdenklichen Ausdruck und in ihren Augen schimmerte es gefährlich. Sie brauchte keine großen Worte um klar zu machen, dass sie es nicht dulden würde, dass auf ihrem eigenen Land ein Gast zu schaden kommen würde. Ein wenig bizarr war die Situation schon: da saß die vollschlanke Edelfrau im Zuberkleid, die Wangen rot von der Wärme, das Haar unter einem Handtuch versteckt, an einem Becher Wein nippend und die nackten Füße im Wasser und statt das Bild einer ungefährlichen, vielleicht sogar naiven Frau zu sein, war sie vielmehr jemand, dem man besser nicht in die Quere kam.
"Ich werde mich darum kümmern, dass wir bei unseren Ausritten nicht gestört werden. Aber nun genug von solchen Dingen. Ich verlasse euch jetzt und widme mich den Vorbereitungen für das diner. Bitte, genießt euer Bad und die Massage. Ich habe mir die Freiheit genommen euch Kleidung auslegen zu lassen, damit eure Sachen gewaschen und gerichtet werden können."
9
Das Caldrische Imperium / Antw:Burg Goldbach , Winter 269/270
« Letzter Beitrag von Richard von Tannauer am 30. Jul 20, 14:50 »
„Oh nein, sie würden es nicht wagen, dafür sind es zu wenige!“ sagte er entschlossen. „Ich nehme an, dass der Anführer der Bande sich mit etwas Geld ein paar Halsabschneider oder leichtgläubige Burschen aus der Stadt oder dem Umliegenden Land besorgt hatte. Dem Hinterhalt in besagter Taverne mussten wir verwundet entfliehen. Nur zwei von ihnen hatte ein Pferd, diese blieben bis etwas vor Euren Ländereien auf unseren Fersen. Erst dann haben sie von uns abgelassen, ich denke aber, dass sie die Burg beobachten werden.“
10
Das Caldrische Imperium / Antw:Burg Goldbach , Winter 269/270
« Letzter Beitrag von Isabeau Lioncoeur am 29. Jul 20, 16:59 »
"On n'a pas idée!"
schnaubte Isabeau, offenbar erregt von dem, was sie da hörte:
"Er schickt bewaffnete Mannen um euch wie einen gemeinen Strauchdieb nach Hause schleifen zu lassen? C'est infâme! Habt ihr sie erschlagen? Oder müssen wir mit Besuch rechnen?"
Seiten: [1] 2 3 ... 10