Tanzen auf der Grenzwacht

Nichts ist dem Menschen so unentbehrlich wie der Tanz.

Diese weisen Worte werden Molière, einem französischen Dichter und Schauspieler des 17. Jahrhunderts, zugeschrieben. Und was wäre ein Volksfest wie die Grenzwacht ohne Tanz?

Das Tanzen ist eine Gelegenheit für den Galanten, die Damen minniglich zu erfreuen – oder sich mit seiner Ungeschicktheit bis auf’s Blut zu blamieren. Es ist das Spielfeld der Damenschaft, die den Herren die Köpfe verdrehen können, die ihre Gunst geben – und wieder nehmen können.

Es ist ausgelassene Freude für die Bauern und Tagelöhner, die sonst ihre Groschen mit harter Arbeit verdienen, und wer weiß, ob die schmutzigen Gecken, die so gerne in diesem schmutzigen, heruntergekommenen Tavernenzelt zechen, nicht auch Rhythmus im Blute haben?

Es wird auf der Grenzwacht 22 angeleitete Tänze geben, die ihr auch bei unserem Tanztraining in Köln erlernen könnt. Die folgenden Tänze sind im LARP ziemlicher Standard und gehören zum gängigen Repertoire. Sie sind einfach und können schnell erlernt werden:

  • Chapelloise
  • Tourdion („Schmeißkreis“)
  • Pavane D’Honneur
  • Traubentritt
  • Blue Flag

Ebenso werden die folgenden, allerdings etwas komplizierteren Tänze gern getanzt:

  • Allemande
  • Fourpence Halfpenny Farthing („Kleingeld“)
  • Emperor of the Moon
  • Red House
  • Indian Queen
  • Hole in the Wall
  • Candles in the Dark

…und viele weitere. Der genaue Zeitpunkt des Tanzens wird noch bekannt gegeben, eine vorherige Anmeldung ist nicht vonnöten.

Das Tanzen auf der Grenzwacht ist absolut für Anfänger und Einsteiger geeignet! Wenn ihr dennoch im Vorfeld schon üben wollt, dann gibt es abseits unseres eigenen Tanztrainings noch weitere Möglichkeiten dazu:

(Achtet bitte darauf, dass ihr dort natürlich tanzen könnt, aber diese Vereine kein explizites Grenzwacht-Training anbieten. Es sind einfach nur Tanzvereine, die mit uns als Orga nichts zu tun haben.)