collapse

Autor Thema: Das Lager Jelenas  (Gelesen 26037 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jelena

  • Engonier
  • Usurpator
  • ***
  • Beiträge: 5412
  • In girum imus nocte et consumimur igni
Re: Das Lager Jelenas
« Antwort #240 am: 09. Aug 10, 12:59 »
Jelena hörte das Blut in ihren Ohren rauschen, riss sich aber zusammen.
Wenn sie jetzt nachgab, dann würde sie sich zu einem wimmerndem Ball zusammenrollen und nicht so bald wieder damit aufhören.
Sie nickte etwas abgehackt und stieß sich vom Baumstamm ab, an dem sie gelehnt hatte.

"In meinen Satteltaschen ist eine. Wir brechen auf, sobald wir bereit sind. Es nützt nichts wie von der Tarantel gestochen auf die Pferde zu springen. Geh vor und kümmere dich um deine Stute, du wirst šećer reiten müssen, ich brauche Sudbinas Stärke. Ich suche derweil die Karte und sorge für den Rest."
"Schmuggeln? Ich bin reich genug um zu bestechen, ich muss nicht Schmuggeln!"

Offline Temris

  • Abenteurer
  • *
  • Beiträge: 386
  • Schwarzer Mond - Headorga
Re: Das Lager Jelenas
« Antwort #241 am: 09. Aug 10, 13:23 »
"In Ordnung." Temris war kotzübel, als er sah, wie schlecht es Jelena in diesem Moment ging. Er hatte das fälschliche und ungute Gefühl, er sei an allem Schuld. Dabei hatte er mit der Sache überhaupt nichts zu tun! Dennoch hatte er einen Lehrlingsbrief unterschrieben und mit seinem Blut gezeichnet. Eigendlich war es ja an dem Meister, sich um den Lehrling zu kümmern, aber nun war es an ihm, Gorix zurückzuholen, zusammen mit Kadegar. šećer stand etwas Abseits und hatte sich während des Angriffes kaum vom Fleck gerührt. Das war wohl das sanfte Gemüt. Dennoch schien die Stute jetzt ein wenig aufgebracht. Temris war wahrlich kein Pferdeflüsterer, von daher viel ihm nichts anderes ein, als das Pferd zu tätscheln und zu streicheln und dabei immer wieder zu sagen "Ich bin da, alles ist gut...Wir sind in Sicherheit." Das Pferd scheute noch einen Moment lang, beruhigte sich dann jedoch. Temris legte šećer die Hand auf den Kopf. "Sieht so aus, als würde ich dich jetzt wieder einmal reiten." Temris lächelte. "Hilfst du mir, Gorix zu helfen?" Temris begriff nicht ganz, aber anscheinend verstand das Pferd was er sagte, denn als er begann es zu satteln, war sie ausgesprochen Fügsam. Als schließlich auch die Packtaschen befestigt waren, überprüfte Temris noch einmal alles, nahm das Pferd am Zügel und führte es hinüber zu Jelena, wo er halb ungeduldig darauf wartete, bis sie bereit war...
Algonkin: "Große Macht bedeutet große Verantwortung! - Ich bin Temris-Man"

Offline Alvias

  • Weltenbummler
  • *
  • Beiträge: 201
Re: Das Lager Jelenas
« Antwort #242 am: 09. Aug 10, 20:15 »
Vor dem Vorfall hatte Alvias den Wald um die Lichtung grosszügig abgeritten und keine besonderen Vorkomnisse entdeckt. Als er die Lichtung nach diesem Ritt erreicht, verhällt sich Nyanda alles andere als normal. Ohne ihm eine Chance zu geben, stürmt sie mit ihm wieder in den Wald. Er schafft es so gerade sich an ihr festzuhalten und er konnte sich auch einmal umdrehen, wobei er nur menschliche Gestalten sieht, die gegen irgentwas zu kämpfen scheinen, aber was kann er nicht erkennen. Nach ca. 1 km ziemlich schnellen und unbequemen Rittes hielt Nyanda an und schnauft erleichtert. Alvias weiss nicht was dort vor sich geht, nur eines, Nyanda hat ihn gerettet: "Danke" flüstert er in ihr Ohr. Er steigt von ihr ab und versucht sich erstmal zu orientieren, nur um festzustellen, dass er keine Ahnung hat in welcher Richtung die anderen sind. Da plötzlich hört er ein dumpfes Knallen. Als sich dies mehrfach wiederholt, nimmt er sich seinen Kompass, stellt die Richtung ein, in der er glaubt die Geräusche zu hören und macht sich zu Fuss auf den Weg: "Nyanda, magst du mich begleiten". Sie wiehert kurz und trottet hinter ihm her. Es wird wohl einige Zeit dauern bis ich die anderen finde, hoffentlich gehts ihnen gut, sind die Gedanken die ihm in diesem Moment durch den Kopf gehen.
Jedes Wesen ist auf seine Art verrückt, es ist nur eine Frage wie sehr es dazu steht.

Offline Jelena

  • Engonier
  • Usurpator
  • ***
  • Beiträge: 5412
  • In girum imus nocte et consumimur igni
Re: Das Lager Jelenas
« Antwort #243 am: 10. Aug 10, 09:14 »
Jelena brauchte etwas länger um zu ihrem Lagerplatz zu kommen. Als sie sah, dass auf ihrer Schlafrolle noch vereinzelte Käfer herumkrabbelten, schlug sie den Hände vor den Mund und schaffte es so gerade eben noch die zwei Schritte zur Seite zu wanken, bevor sie das wenige, das sie am frühen Morgen zu sich genommen hatte, wieder von sich gab.
"Von allen Dingen die passieren konnten..." murmelte sie mehr zu sich selbst als zu jemand anderem, als sie sich den Mund ausspülte und in ihrer Tasche nach Medizin kramte.
"Kann mir bitte jemand beim zusammenpacken helfen?"
Sie wusste, wenn sie sich noch weiter mit den Käfern beschäftigen musste, dann wäre sie bald unbrauchbar.
Jelena nahm einen Trank aus ihrem persönlichen Vorrat und stürzte ihn zusammen mit einer Schmerzpille herunter. Sie nahm ein Papierbriefchen in die Hand und sah einen Augenblick lang unschlüssig darauf herab, bevor sie die Hälfte davon mit einem Schluck Wasser herunterspülte.
Luthor war zu ihr herüber geeilt und hatte begonnen ihre Sachen zusammenzufalten, wofür er ein sehr dankbares Lächeln seiner Meisterin bekam.
Diese zog nach kurzem kramen eine halbwegs detaillierte Karte Caldriens aus der Satteltasche und winkte Temris zu sich.
"Schmuggeln? Ich bin reich genug um zu bestechen, ich muss nicht Schmuggeln!"

Offline Temris

  • Abenteurer
  • *
  • Beiträge: 386
  • Schwarzer Mond - Headorga
Re: Das Lager Jelenas
« Antwort #244 am: 10. Aug 10, 13:37 »
Temris näherte sich Jelena und nahm die Karte an sich. Er hielt sie Jelena hin und deutete auf einen Fleck auf der Karte. "Ungefähr....Hier sind die anderen." Temris fuhr mit dem Finger den Pfad entlang, auf den er den Finger gelegt hatte, und stieß schließlich auf eine Kreuzung nahe Hanekamp. "Und dort werden wir uns treffen." Temris gab die Karte an Jelena zurück und wartete ab.
Algonkin: "Große Macht bedeutet große Verantwortung! - Ich bin Temris-Man"

Offline Jelena

  • Engonier
  • Usurpator
  • ***
  • Beiträge: 5412
  • In girum imus nocte et consumimur igni
Re: Das Lager Jelenas
« Antwort #245 am: 10. Aug 10, 16:34 »
Jelena runzelte die Stirn:
"So hoch im Norden? Wie sind sie denn dahin geraten?"
Sie besah sich die Karte noch einmal genauer und warf einen abschätzenden Blick in Richtung Sonne:
"Wenn wir uns beeilen und auf den Hauptstraßen bleiben, dann etwa 2 Nächte. Allerdings laufen wir dann auch Gefahr auf Patroullien zu treffen."
"Schmuggeln? Ich bin reich genug um zu bestechen, ich muss nicht Schmuggeln!"

Offline Temris

  • Abenteurer
  • *
  • Beiträge: 386
  • Schwarzer Mond - Headorga
Re: Das Lager Jelenas
« Antwort #246 am: 10. Aug 10, 22:23 »
Temris nickte abgehackt. "Portalsteine...Sie liegen im ganzen Lande verteilt. So sind sie dort hingekommen." Temris stieg auf sein Pferd und machte sich auf seinen schnellen Ritt gefaßt.  Temris legte šećer die Hand auf die Mähne und sprach: "Das wird jetzt sehr hart werden, aber danach wirst du dich ausruhen können, sehr lange. Ich brauche jetzt deine Hilfe! Also hilf mir." Die großen, dunklen Augen blitzten... Der Wind strich beiden durch Haar und Mähne. Vor ihnen lag der dunkle Dichte Wald, durch den sich ein heller blaugrauer Pfad durchzog. Eigendlich wäre das so eine Nacht, die Temris genießen würde. Wie gerne würde er jetzt auf den Höchsten Felsen klettern, den er fand und über den Baumwipfeln schweben, mit dem Wind... Welch kindischer, pathetischer Gedanke! Und überhaupt, das war überhaupt nicht die Zeit!... Es war Zeit, Loszureiten!
Algonkin: "Große Macht bedeutet große Verantwortung! - Ich bin Temris-Man"

Offline gerhardt

  • Krieger
  • *
  • Beiträge: 743
  • Oderint dum metuant
Re: Das Lager Jelenas
« Antwort #247 am: 10. Aug 10, 23:18 »
Bei Zarquon sah er abgerissen aus, sein Wappenrock war in Streifen geschnitten und seine nassen Stiefel waren hinten in den Satteltaschen
von Nr.17 verstaut.
Das hier würde keinen Spass machen und es war noch lange nicht zu ende.
Elf burns are not our cultural heritage
Warum passieren mir eigentlich immer Dinge die sonst nur Vollidioten passieren?

Offline Jelena

  • Engonier
  • Usurpator
  • ***
  • Beiträge: 5412
  • In girum imus nocte et consumimur igni
Re: Das Lager Jelenas
« Antwort #248 am: 10. Aug 10, 23:35 »
Jelena trat an Sudbina heran und vergrub ihr Gesicht in seiner Mähne, während sie sich einige wenige Sekunden sammelte. Sie streichelte dem Hengst sanft über die Blesse während sie ihm sanft Medvjedstanische Worte zuflüsterte. Sie stellte den Fuß in den Steigbügel und zog sich mit leicht gequältem Gesichtsausdruck in den Sattel.
Sie warf einen Blick auf ihre Gefährten und runzelte besorgt die Stirn, bis sie Alvias hinter den Bäumen auftauchen sah.
Sie atmete erleichtert auf, nun waren sie alle vollzählig.

Der Ritt war schnell, mühsam und, insbesondere für Jelena, qualvoll. Sie rasteten während der größten Hitze und ritten so schnell sie wagen konnten die Nächte durch. Die Götter schienen die Hand über sie zu halten und sie kamen durch ohne in Scharmützel verwickelt  zu werden.
Am Morgen des dritten Tages nach dem unheiligen Angriff der Käfer erreichten sie die vereinbarte Kreuzung im Herzogtum Hanekamp.

Jelena schwankte im Sattel, sie hatte dunkle Augenringe und schien sich den gesamten Ritt nur von Medizin ernährt zu haben. Mit einem erleichterten Seufzer ließ sie sich aus dem Sattel gleiten und hielt sich am Sattelknauf fest.

(weiter unter "Der Treffpunkt in Hanekamp")
"Schmuggeln? Ich bin reich genug um zu bestechen, ich muss nicht Schmuggeln!"