collapse

Autor Thema: am ufer der ahrn  (Gelesen 10970 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mel

  • Gast
Re: am ufer der ahrn
« Antwort #30 am: 10. Jun 10, 19:00 »
"Er wird mir nicht unterliegen, ganz sicher nicht!"
Nach kurzem Zögern sagte sie:
"Und wenn... dann... mögen die Götter mir beistehen,"

Offline William von York

  • Abenteurer
  • *
  • Beiträge: 316
Re: am ufer der ahrn
« Antwort #31 am: 10. Jun 10, 19:15 »
".....also zögerst Du in diesem Fall......weil Er vielleicht wie ein Bruder für Dich ist." William wußte um die schwere der Aufgabe doch warum Simon diesen Weg eingeschlagen hatte konnte und wollte Er nicht verstehen.Er hatte sie doch schon angeklagt und sie wurde dafür verurteilt. William schüttelte den Kopf.

Mel

  • Gast
Re: am ufer der ahrn
« Antwort #32 am: 10. Jun 10, 19:52 »
"Ein Bruder? Bei den Göttern, Er viel viel mehr als ein Bruder für mich, William! Er ist mir mehr ein Vater in den letzten Jahren gewesen, als mein eigener, denn den habe ich seitdem ich forgegangen bin, nur einmal wieder gesehen, nach meiner Verurteilung."
Sie lachte verbittert auf.
"Simon ist meine Familie!"

Offline William von York

  • Abenteurer
  • *
  • Beiträge: 316
Re: am ufer der ahrn
« Antwort #33 am: 10. Jun 10, 20:03 »
"....und dennoch wollt ihr euch beide töten......die Familie steht bei uns York`s ganz oben,ein jeder kann sich auf den anderen verlassen und wir würden so einen Handel niemals schließen.Doch dies ist nicht unsere Heimat......!" William war geknickt und ließ einwenig den Kopf hängen.

Mel

  • Gast
Re: am ufer der ahrn
« Antwort #34 am: 10. Jun 10, 20:06 »
"Auch bei uns steht die Familie ganz oben. das ist es doch gerade. Innerhalb einer Familie betrügt man sich nicht gegenseitig, aber genau das ist doch geschehen..."
Lorainne verstand Williams Einwände nicht.
"Ausserdem töten wir uns nicht gegenseitig. Einer wird sterben, und egal wer es ist, die Sache wird damit bereinigt sein."

Offline William von York

  • Abenteurer
  • *
  • Beiträge: 316
Re: am ufer der ahrn
« Antwort #35 am: 10. Jun 10, 20:20 »
"Und die Strafe wurde für diesen Verrat doch schon vollstreckt........und so wie Du dich einschätz wirst Du es sein der......Stirbt.......so werde ich Dich verlieren noch bevor ich Dich gewinnen kann........!"
Das erstemal seid langer Zeit fühlte sich William nicht wohl in seiner Haut,hatte Er nicht genug Buße getan für die Sünden der Vergangenheit im Glaubenskrieg.
William stand auf und schlug mit der Faust gegen den Baumstamm. ".....No, this is wrong!"

Mel

  • Gast
Re: am ufer der ahrn
« Antwort #36 am: 10. Jun 10, 20:24 »
Lorainne verstand seinen Fluch nicht und blickte ihm entsprechend ratlos hinterher.
"Ein schwur vor den göttern gkann man nicht brechen, william. gluab mir, ich wünschte auch, es wäre anders, aber..."
sie stockte.

Offline William von York

  • Abenteurer
  • *
  • Beiträge: 316
Re: am ufer der ahrn
« Antwort #37 am: 10. Jun 10, 20:33 »
William drehte sich zu Lorainne um.
"......aber was.......zählt die Liebe zu Dir nichts......!" William wollte noch etwas sagen doch dies mal konnte Er nicht so einfach frei herraus sprechen.

Mel

  • Gast
Re: am ufer der ahrn
« Antwort #38 am: 10. Jun 10, 20:40 »
Lorainne schloss die Augen, die situation schien auswegslos.
"Naturalement zählt sie, aber die Götter stehen über allem! Ich kann nicht einfach einen schwur brechen, der älter ist, als unsere..."


Offline William von York

  • Abenteurer
  • *
  • Beiträge: 316
Re: am ufer der ahrn
« Antwort #39 am: 10. Jun 10, 21:38 »
William ging auf sie zu und legte seine Hände auf ihre Schultern,Blut ran von seinem Handrücken.
".....Freundschaft oder Liebe.....wollts Du das sagen......Lorainne ich wünschte Du hättes es mir nicht gesagt das mit eurem Schwur.Ich will hier mit Dir eine Zukunft aufbauen,doch wie soll ich damit umgehen da ich nun weiß das der Tod dich erwarten kann....Je t'aime Lorainne....kannst du mich denn auch verstehen!"

Mel

  • Gast
Re: am ufer der ahrn
« Antwort #40 am: 10. Jun 10, 21:44 »
Williams emotionaler Ausbruch erschreckte sie und da ihr ichts anderes einfiel, begutachtete sie seine Hand.
Ohne ihm zu antworten, griff sie nach ihrem Dolch, schnitt sich in ihre Handfläche und legte ihre hand dann auf seine, so dass sich ihr Blut vermischte.
Dann sprach sie leise:
"Tu es un sang de mon sang et une viande de ma viande. Je t'offre mon âme, sur que nous pouvons être un."
Dann liess sie seine Hand los und verzog das gesicht.
"Merde, jetzt werde ich mich immer, wenn ich ein schwert halte, an heute erinnern. vielleicht hätte ich doch die andere hand nehmen sollen."

Offline William von York

  • Abenteurer
  • *
  • Beiträge: 316
Re: am ufer der ahrn
« Antwort #41 am: 10. Jun 10, 22:04 »
William war erst erschrocken als Lorainne den Dolch zog und gleichsam verwundert als sich ihr Blut mit dem seinigen vermischte. "Lorainne......was ist in dich gefahren!" William konnte sich schon denken was Sie ihm sagte. "......ein Blutschwur geht tiefer als alles andere..........wir sind für immer daran gebunden.....Ich.....!"
Seine Stimme wurde leiser und verstummte

Mel

  • Gast
Re: am ufer der ahrn
« Antwort #42 am: 10. Jun 10, 22:07 »
"ich bin an den einen schwur gebunden, der sich mit... mit andern Gefühlen nicht vereinbaren lässt. Ich kann mich nur durch einen anderen schwur an dich binden. Ich..."
Ratlos schaute sie zu ihm auf.
"Natürlich geht ein blutschwur tiefer als alles andere, glaub bloss nicht, dass ich das leichtferig getan habe."

Offline William von York

  • Abenteurer
  • *
  • Beiträge: 316
Re: am ufer der ahrn
« Antwort #43 am: 10. Jun 10, 22:19 »
"Du solltes mich ja schon einwenig kennen und ich glaube dir das es nicht leichtfertig von dir war.Ich gab Dir ein Jahr Zeit um um dich zuwerben und nun haben wir einen Blutschwur,Lorainne wenn das die Baronin oder Simon erfahren was dann.....!"
William strich mit seiner Hand über ihre Wangen. ".....ich könnte dir helfen im Kampf besser zuwerden.....ich habe.....ihn.....!" nein William wollte es nicht aussprechen,Er schloß die Augen um diesen Augenblick für immer im Gedächtniss zubehalten.

Mel

  • Gast
Re: am ufer der ahrn
« Antwort #44 am: 10. Jun 10, 22:25 »
"Was dann? Egal, wann ich mich an dich binde, sie werden immer argumente dafür oder dagegen finden. der zeitpunkt spielt dabei keine rolle."
sie schöloss die augen, alös er ihre wange berührte.
"Und mich im Kampf zu verbessern.. das wird sicher nicht helfen. Simon lehrt mich viel, und wenn ich ihm im Duell gegenübertrete, wird er mir alles beigebracht haben, was er weiß. Nun, ich... mpf!"