collapse

Autor Thema: Klaras Reise nach Goldbach  (Gelesen 22636 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Berengar von Thurstein

  • Engonier
  • Krieger
  • ***
  • Beiträge: 509
Antw:Klaras Reise nach Goldbach
« Antwort #165 am: 16. Okt 17, 14:48 »
"Ja, habt vielen Dank, Euer Hochwohlgeboren. Es ist alles wie es sein soll." Er erhob sich und sah noch einmal zum See herüber. "Wenn die Herrin dieses Sees wirklich so ist wie man sagt, dann habe ich ihre Geduld mit uns Sterblichen lange genug mit meiner Gegenwart auf die Probe gestellt." Als er das kleine rote Buch in seine Ledertasche zurück gleiten ließ, konnten aufmerksame Beobachter auf dem Einband die Worte "Das Bevier des reisenden Geweihten" erkennen. "Bandobras! Komm her, mein Guter."
"Der Krieg hinterlässt uns um so Vieles ärmer, als er uns vorgefunden hatte."

"Jemand, der behauptet, er kenne keine Furcht, ist entweder ein Narr, oder ein Lügner."

Offline Isabeau Lioncoeur

  • In-Time - Goldbach
  • Krieger
  • *
  • Beiträge: 923
Antw:Klaras Reise nach Goldbach
« Antwort #166 am: 16. Okt 17, 16:15 »
Isabeau lachte kurz auf:
"Wenn eine halbe Stunde der Meditation bereits ausreichen würde um die gute Frau Lavinia auf die Probe zu stellen, dann wären wir wahrlich verloren."
Sie wartete bis Berengar wieder fest im Sattel saß und wandte ihr Reittier dann um, um zurück zur Burg zu reiten.
Fortiter in re, suariter in modo!
"Das ist mein voller Ernst! Um Euch zu zeigen wie ernst ich es meine würde ich es mit meinem eigenen Blut auf meine Fahne schreiben!"

Offline Berengar von Thurstein

  • Engonier
  • Krieger
  • ***
  • Beiträge: 509
Antw:Klaras Reise nach Goldbach
« Antwort #167 am: 18. Okt 17, 22:12 »
Auf dem Weg zurück genoss er es, das Kaltblut einfach laufen zu lassen. Einen so ruhigen, friedvollen und sagenumwobenen Ort besucht zu haben, gab ihm Ruhe und Klarheit, um etwas zu bedenken. Und wärend die Gedanken kamen und gingen, ließ er die schöne Landschaft erneut auf sich wirken.
"Der Krieg hinterlässt uns um so Vieles ärmer, als er uns vorgefunden hatte."

"Jemand, der behauptet, er kenne keine Furcht, ist entweder ein Narr, oder ein Lügner."