collapse

Autor Thema: Ein Gasthaus in Engonia  (Gelesen 8024 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Vanion

  • Usurpator
  • *
  • Beiträge: 4438
  • Vanonien, ich komme!
Antw:Ein Gasthaus in Engonia
« Antwort #45 am: 04. Nov 18, 21:22 »
Vanion ließ nicht erkennen, ob die Antwort ihn zufriedengestellt hatte oder nicht.

"Konrad war der Überzeugung, dass der Pilgerzug Engonien nicht geeint, sondern zerissen hätte. Dass der Pilgerzug Schuld daran wäre, dass das alte Kaiserreich zerbrochen ist. Weder der Hundekaiser noch der Pilgerzug handelten nach hehren Idealen, sondern befriedigten nur ihre Gelüste nach Macht, Rache oder schlicht Blutdurst. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass die Person, von der der Ritter von Hirschsprung damals sprach, auch heute wieder hoch umstritten ist.

Weißt du, die Legende Jeldriks fußt auf seiner Wiederkehr von den Toten. Lass dir die ganze Geschichte von den Jeldriken erzählen, aber als Jeldrik aus dem Theater herabstieg, da einte er Engonien. Und vor einigen Jahren gab es auch jemand anderen, der von den Toten zurückkehrte. Den Flamen Magnus Solis Alamariani Damian, der im Elfenwald Lorinan auf der Jagd nach dem Schwarzen Keiler sein Leben gelassen hatte. Er war wiedergekehrt, und wie viele Jeldriken hoffte auch Konrad, dass Damian im Namen Jeldriks nun aufstehen würde, das Reich zu einen. Stattdessen rief Damian den Pilgerzug im Namen Alamars aus und schloss Szivar aus, und legte so den Grundstein für den Zerfall des Reiches. Und als er mir all das erzählt hatte, und ich ihm dann erzählt hatte, wie Konar sein Ende fand - da fragte mich Konrad, wem die all die Toten wirklich zur Last zu legen zu wären. "Szivar!", rief ich aus, denn des Täuschers Ränken war dieser Krieg und dieser Zerfall zur Last zu legen, das glaube ich noch heute mit jeder Faser meines Herzens. Doch Konrad sprach die Toten Tior, dem Herrn der Schlachten zu, und kein Wort vermochte es, ihn zu überzeugen. Und dann tappte ich in seine Falle."
"LARP ist nicht ein Hobby, es sind mindestens acht oder so. Ich betreibe etwa fünf davon." RalfHüls, LarpWiki.de

Offline Arienne

  • Engonier
  • Tavernenbesucher
  • ***
  • Beiträge: 147
Antw:Ein Gasthaus in Engonia
« Antwort #46 am: 19. Nov 18, 21:07 »
Arienne hörte aufmerksam zu und versuchte dem Ritter in seinen Gedankengängen und seiner Schilderung zu folgen. Nachdem er geendet hatte, dachte sie noch eine Weile über das gehörte nach.
"Wer ist gemeint mit "der Person von der der Ritter von Hirschspruch damals sprach"? Ich kann dir da nicht ganz folgen." Sie machte eine Pause und überlegt nochmal, kam aber nicht weiter. "Hmm," sie zuckte mit den Schulter und sprach weiter: "Wenn ich dich bei deinen weiteren Ausführungen richtig verstanden habe gab der Herr Ritter von Hirschsprung nicht nur Tior die Schuld am Krieg sondern auch dem ehrenwerten Flamen Magnus Solis Alamariani Damian? Weil dieser nicht nach den Idealen der Jeldriken gehandelt und Engonien wieder geeint hat?" Mit einem fragenden Blick sah sie den Ritter an.
Freiheit, ein einfaches Wort, ein großes Wort!  Frisch gewonnen scheinbar viel zu groß um sie zu füllen. Kleine Schritte nach vorne und auch mal ein, zwei Schritte zurück können da helfen.
---------------
Arienne in der Charakterdatenbank:

Offline Vanion

  • Usurpator
  • *
  • Beiträge: 4438
  • Vanonien, ich komme!
Antw:Ein Gasthaus in Engonia
« Antwort #47 am: 19. Nov 18, 21:36 »
"Er sprach von dem Flamen Damian aus Voranenburg."
"LARP ist nicht ein Hobby, es sind mindestens acht oder so. Ich betreibe etwa fünf davon." RalfHüls, LarpWiki.de

Offline Arienne

  • Engonier
  • Tavernenbesucher
  • ***
  • Beiträge: 147
Antw:Ein Gasthaus in Engonia
« Antwort #48 am: 19. Nov 18, 21:57 »
Auf Ariennes Gesicht zeichenete sich Ungläubigkeit ab. Sie schüttelte den Kopf ob dieser Information. "Ah okay das war meine Vermutung. Der Herr Ritter Konrad von Hirschsprung hatte schon eine sehr spezielle Meinung." Sie machte ein kurze Pause und streckte sich. Dann Griff sie nach dem leeren Krug: Ich werde mal schauen ob ich unten noch einen Krug Wasser bekomme.  Soll für dich noch etwas Wein holen?"
Freiheit, ein einfaches Wort, ein großes Wort!  Frisch gewonnen scheinbar viel zu groß um sie zu füllen. Kleine Schritte nach vorne und auch mal ein, zwei Schritte zurück können da helfen.
---------------
Arienne in der Charakterdatenbank:

Offline Vanion

  • Usurpator
  • *
  • Beiträge: 4438
  • Vanonien, ich komme!
Antw:Ein Gasthaus in Engonia
« Antwort #49 am: 26. Nov 18, 14:11 »
"Nein, keinen Wein mehr. Danke dir!"

Als Arienne wiederkam, fuhr Vanion fort:
"Ich will mich kurz halten, schließlich musst du ja einen Bericht schreiben. Also - Konrad war anderer Meinung als ich, aber ich lastete all die Sünden des Krieges dem Pilgerzugs an. Er nahm mich beim Wort, bezeichnete die Imperatorin, meine Ritterin und mich als Diener des Täuschers."

Er grinste verschmitzt.
"Ja, so wie du hab ich auch ausgesehen. Er hat mich darüber gefordert, dass ich mich gegen seine Worte gewehrt habe, und hat über meinen Stand als Knappe hinweggesehen. Mein Herz klopfte damals bis zum Hals, und was blieb mir anderes, als mein Schwert zu ergreifen und mich dem Kampf zu stellen? Der Rest ist schnell erklärt: Wir kämpften, und er starb."
"LARP ist nicht ein Hobby, es sind mindestens acht oder so. Ich betreibe etwa fünf davon." RalfHüls, LarpWiki.de

Offline Arienne

  • Engonier
  • Tavernenbesucher
  • ***
  • Beiträge: 147
Antw:Ein Gasthaus in Engonia
« Antwort #50 am: 28. Nov 18, 22:15 »
Arienne hatte gerade die Türe hinter sich geschlossen und stand noch mitten im Raum als Vanion weiter sprach.
In ihrem Gesicht zeigte sich Verwirrtheit ab. Mit gerunzelter Stirn trat sie an den Tisch, stelle den Krug ab und sah Vanion an. Während sie sprach hantierte mit den Händen als würde sie ihre Gedanken nicht blos im Kopf sortieren: "Ehmm du hast mich abgehängt. Du hast doch vorhin noch gesagt, dass du dem Täuscher die Schuld gibst für den Krieg der zum Pilgerzug und dem Zerfall des Kaiserreiches geführt hat. Während es Konrad war der den Pilgerzug die Schuld gab.
Jetzt sagst du es genau anders herum?"
Fragend und etwas hilflos hog sie Hände und macht eine abwägende Bewegung: "Was stimmt denn jetzt?"

Resignierend seuftze sie und setzte sich. Sie griff nach dem Krug und wollte ihren Becher füllen, war aber noch so in Gedanken, dass sie ihn umstieß. Er rollte jedoch nicht weit ehe sie ihn zu fassen kam und wieder aufstellte. Den Becher festhaltend füllte sie ihren und danach Vanions.
Mit beiden Händen den Becher haltend wartete sie nachdenklich auf eine Antwort des Ritters.
Freiheit, ein einfaches Wort, ein großes Wort!  Frisch gewonnen scheinbar viel zu groß um sie zu füllen. Kleine Schritte nach vorne und auch mal ein, zwei Schritte zurück können da helfen.
---------------
Arienne in der Charakterdatenbank: