collapse

Autor Thema: Nach dem Frühlingsfest, 20. Tag des 3. Mondes 264 n.J.  (Gelesen 4489 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Mel

  • Gast
Re: Nach dem Frühlingsfest, 20. Tag des 3. Mondes 264 n.J.
« Antwort #15 am: 21. Apr 14, 21:46 »
Das Summen kam näher und Lorainne schien sich durch den Klang zu entspannen, oder hatte Vanion doch die richtigen Worte gewählt?
tatsächlich lächelte sie Vanion an.
"Bon, wir werden weitersehen, wenn es soweit ist.. Wo hast Du deine Familie untergebracht?"

Offline Vanion

  • Usurpator
  • *
  • Beiträge: 4438
  • Vanonien, ich komme!
Re: Nach dem Frühlingsfest, 20. Tag des 3. Mondes 264 n.J.
« Antwort #16 am: 21. Apr 14, 21:50 »
Vanion grinste nun. Das Summen klang, als ob ein Kind gedankenverloren etwas singen würde. Hübsch, rein, klar - und er ahnte bereits, wer da hochkam.
"Ein paar Straßen von hier hab ich mal einem alten Kerl geholfen, seine Tür wieder einzuhängen. Nachdem Brega gefallen war, war das ein kleines Wunder - nur die Tür war aus den Angeln gebrochen, der Rest des Hauses war fast unbeschädigt. Jedenfalls lebt er allein dort, und freut sich über die Gesellschaft. Wo es nun endgültig hingehen soll, weiß ich nicht. Ich hatte Bourvis ins Auge gefasst."
"LARP ist nicht ein Hobby, es sind mindestens acht oder so. Ich betreibe etwa fünf davon." RalfHüls, LarpWiki.de

Mel

  • Gast
Re: Nach dem Frühlingsfest, 20. Tag des 3. Mondes 264 n.J.
« Antwort #17 am: 21. Apr 14, 21:53 »
"Mhm, an sich eine gute Idee, aber so nah an Roquefort?!"
Lorainne war in ihren Gedanken hin und her gerissen.

Offline Vanion

  • Usurpator
  • *
  • Beiträge: 4438
  • Vanonien, ich komme!
Re: Nach dem Frühlingsfest, 20. Tag des 3. Mondes 264 n.J.
« Antwort #18 am: 21. Apr 14, 21:56 »
"Ja. Savaric wird niemals etwas in Bourvis unternehmen, was auf ihn zurückfallen kann. Dieses Risiko kann er nicht eingehen. Und wenn die Gefahr aus dem Unbekannten kommt, dann sind sie in Bourvis  genauso sicher wie im tiefsten Andarra - aber in Bourvis ist Simon, und ich gehe davon aus, dass wir zumindest in der Nähe sein werden. Und er wird kaum damit rechnen, dass ich sie in Bourvis verstecken würde, oder?"
"LARP ist nicht ein Hobby, es sind mindestens acht oder so. Ich betreibe etwa fünf davon." RalfHüls, LarpWiki.de

Offline Anders

  • Engonier
  • Drachentöter
  • ***
  • Beiträge: 1812
Re: Nach dem Frühlingsfest, 20. Tag des 3. Mondes 264 n.J.
« Antwort #19 am: 21. Apr 14, 22:03 »
Anders nahm die Letzte Treppenstufe. Die gab allerdings ein knarzendes Geräusch von sich und sie blieb kurz stehen.
"Meine Güte. Wie alt bist du denn?", fragte sie die Treppe, stieg wieder eine Stufe runter um dann die eine Stufe wieder leichtfüßig hinauf zu hüpfen.
Wieder knarzte es und sie kicherte.
Das ganze ging vier fünf mal während sie die Melodie jetzt in eine lustigere änderte. Dann stieß sie sich von der letzten Stufe ab, drehte sich um 180° Grad und kam auf dem Treppenabsatz zum stehen.
Dann ging sie in die Hocke, klopfte der Stufe leicht aufs Holz und stand wieder auf. Ihr Magen meldete sich erneut.
"Sei still.", sagte sie zu ihm und drehte sich um.
Also. Welche Tür war es wohl?
Sie lauschte.
Da! Das war doch Vanions Stimme.
Geschwind trat sie auf die Tür zu. Ihr fiel gerade noch ein anzuklopfen.
« Letzte Änderung: 23. Apr 14, 06:48 von Anders »
~~~~~~Der Wächter La Follyes ~~~~~~

Nur im Dunklen kann man Glühwürmchen beobachten.

Mel

  • Gast
Re: Nach dem Frühlingsfest, 20. Tag des 3. Mondes 264 n.J.
« Antwort #20 am: 21. Apr 14, 22:09 »
Als das knarzende Geräusch den Gesang unterbrach runzelte Lorainne irritiert die Stirn und lauschte.
Schließlich klopfte es.
"Entrez!"

Offline Vanion

  • Usurpator
  • *
  • Beiträge: 4438
  • Vanonien, ich komme!
Re: Nach dem Frühlingsfest, 20. Tag des 3. Mondes 264 n.J.
« Antwort #21 am: 21. Apr 14, 22:16 »
Vanion schmunzelte nur. "Mademoiselle, wir sind in Brega. Ich bin so frei." Kurz wartete Vanion auf Lorainnes Nicken, dann öffnete er die Zimmertüre - und ließ Anders herein.

"Darf ich vorstellen? Anders, eine junge Kenderin." Er versuchte Anders irgendwie deutlich zu machen, dass eine Verbeugung vielleicht angebracht war, scheiterte jedoch kläglich. "Ihr wisst gewiss, was sie für Euch getan hat, oben in Bourvis. Anders - das ist Mademoiselle Chevalière Lorainne de la Follye des Joux, meine Rittermutter." Hoffentlich war der Courtoise damit genüge getan.
« Letzte Änderung: 21. Apr 14, 22:19 von Vanion »
"LARP ist nicht ein Hobby, es sind mindestens acht oder so. Ich betreibe etwa fünf davon." RalfHüls, LarpWiki.de

Offline Anders

  • Engonier
  • Drachentöter
  • ***
  • Beiträge: 1812
Re: Nach dem Frühlingsfest, 20. Tag des 3. Mondes 264 n.J.
« Antwort #22 am: 21. Apr 14, 22:18 »
"Puh das war wirklich knapp. Beinahe hätte ich vergessen anzuklopfen.", verkündete die Kenderin stolz als sie über die Schwelle hüpfte.
"Guten Morgen Vanion. Gut geschlafen. Guten morgen Lorainne. Oh... Leah schläft ja."
Sofort senkte Anders die Stimme als ihre Augen die kleine Maus erblickten. Sie lächelte fröhlich.
~~~~~~Der Wächter La Follyes ~~~~~~

Nur im Dunklen kann man Glühwürmchen beobachten.

Mel

  • Gast
Re: Nach dem Frühlingsfest, 20. Tag des 3. Mondes 264 n.J.
« Antwort #23 am: 21. Apr 14, 22:22 »
"Guten Morgen. Anders." Lorainne wies auf den Stuhl, auf den Vanion zuvor gesessen hatte.
"Setz Dich. Wein?" Auf ein Zeichen, wurde ihr von Vanion etwas brot und verdünnter Wein gereicht.
"Was kann ich für Dich tun?"

Offline Anders

  • Engonier
  • Drachentöter
  • ***
  • Beiträge: 1812
Re: Nach dem Frühlingsfest, 20. Tag des 3. Mondes 264 n.J.
« Antwort #24 am: 21. Apr 14, 22:32 »
Anders blickte kurz zwischen der schlafenden und Lorainne hin und her und setzte sich dann.
"Dankeschön."
Vielleicht irrte sie sich un Lorainne hatte doch nichts gegen sie.
Oder sie war gestern einfach nur Müde gewesen.
Wenn es ihr jetzt besser ging konnte sie doch direkt noch wegen Roquefort fragen. Schließlich hatte sie ihren Auftrag nicht vergessen.
Ihr Magen knurrte wieder als sie das Brot bekam. Der sollte sich mal nicht so anstellen. Er bekam doch jetzt etwas zu essen.
"Eigentlich nichts bestimmtes. Ich bin nur gerade aufgewacht und wollte sehen wo alle sind."
Sie betrachtete den Wein.
"Aber ich hab mich gestern mit Simon unterhallten, da ich etwas mehr über...", jetzt musste sie überlegen wie man das aussprach. "Ro..Roquefort wissen wollte. Er hat mir viel über die ähm... Lage der Länderreien erklärt und warum er dein Land will. Und warum...", wieder musste sie kurz überlegen. "Blanche Fleure ist doch euer Herr oder? Wie dem auch sei. Warum der wollte das ihr heiratet. Aber viel zu Roquefort selber konnte er mir nicht sagen. Er meinte nur, dass sich wohl alle in ihm getäuscht haben, da er bei der Wahl seiner Mittel wohl vor nichts zurück schreckt."
~~~~~~Der Wächter La Follyes ~~~~~~

Nur im Dunklen kann man Glühwürmchen beobachten.

Mel

  • Gast
Re: Nach dem Frühlingsfest, 20. Tag des 3. Mondes 264 n.J.
« Antwort #25 am: 21. Apr 14, 23:01 »
"Mit Simon, ja? Mhm..." Lorainne dachte nach.
Mit Vanion hatte Anders einen beherzten Fürsprecher, wenn er ihr vertraute, würde sie das auch tun- bis zu einem bestimmten Punkt.
Sie hatte keine guten Erfahrungen mit Kendern gemacht, allerdings schien Anders nicht so wie andere Kender zu sein.
Dennoch...
"Nein, er wird vor nichts zurückschrecken. Er ist ohne Ehre. umso wichtiger ist es, dass wir möglichst viel über ihn und seine Verbündeten hinausfinden. Warum steht er wohl mit dem Täuscher im Bunde? Wer unterstützt ihn und warum?"
Lorainne haderte mit sich. SOllte sie anders mehr erzählen?
"Wieviel weisst Du darüber? Über Roquefort und die weiteren Umstände?"

Offline Anders

  • Engonier
  • Drachentöter
  • ***
  • Beiträge: 1812
Re: Nach dem Frühlingsfest, 20. Tag des 3. Mondes 264 n.J.
« Antwort #26 am: 22. Apr 14, 07:06 »
Das war eine schwierige Frage. Kurz überlegte Anders ob Lorainne jetzt wollte, dass sie alles wieder gab was sie sich von gestern gemerkt hatte. Schnell ging sie im Geist nochmal das Gespräch durch welches sie mit Simon geführt hatte.
Sie hatte auch noch mit anderen Leuten gesprochen, auch über Roquefort aber die hatten ihr andere Dinge dazu gesagt.
//Aber im Moment sind die Sachen ja egal.//
Um sich in ihrem Denken zu bestätigen zuckte sie kurz mit den Schultern ehe sie sich wieder an Lorainne wandte.
"Ich weiß, dass Engonien im Moment aus mehreren Teilen besteht, wie viele weiß ich nicht mehr, aber ich glaub sieben oder so und das es eine Kaiserin gibt, aber die herrscht wohl nicht über alles. Auf jedenfall geht die zu Baronen und sagt zu denen sie sollen ihr Land verwalten, dafür dürfen sie darauf leben und es bestellen, müssen aber dafür auch Abgaben an sie machen. Und die Baronen machen das selbe nur gehen die dann zu Rittern. Ich weiß, das dein Land und das von Roquefort an das von Blanche Fleur grenzt und das ihr beide ihm unterstellt seit. Ähm. Ach ja und ihr bekriegt euch schon seit zwei Generationen heimlich, weil , ich glaub es war der Baron, keinen offenen Krieg in seinem Land will. Und ihr streitet um La Follye weil Roquefort meint er sei länger da und hat deshalb den Anspruch darauf und ihr sagt das gleiche."
Warum Menschen sich gegenseitig wegen einem Stück Land umbrachten hatte Anders schon gestern nicht verstanden, hatte aber nach mehreren Erklärversuchen auch aufgehört zu Fragen. Das schien so ein große Leute Ding zu sein. Vielleicht würde sie es irgendwann verstehen. Sie nahm einen Schluck Wein.
"Naja und um das zu unterbinden solltet ihr zwei Heiraten. Simon meinte, das der Baron keinen Ritter mit zwei Ländern will und wenn ihr heiratet wäre also der Krieg beigelegt, weil ihr beide über beide Länder geherrscht hättet. Dann hat er mir noch erklärt, dass Roquefort dich auch eigentlich nach der Hochzeit hätte töten können, durch einen Unfall um so über beides zu herrschen. Aber er hat sich dafür entschieden, dich zu entführen und deinen Geist zu brechen."
Kurz huschte vor Anders Augen wieder das Bild der Lorainne durch den Kopf wie sie sie gefunden hatten. Sie hatte wirklich, wirklich gruselig ausgesehen. Überhaupt nicht menschlich, eher wie eine Lebende Statur. Fast wie Tod.
Während sie weiter überlegte knabberte sie an dem Brot. Nein. Etwas großes vergessen hatte sie nicht. Oder.?
"Ach ja und er wollte, das ihr heiratet weil er anscheinend Angst hatte, dass du dem Nachbar Baron die Treue schwörst. Aber den Namen hab ich vergessen."
« Letzte Änderung: 23. Apr 14, 06:43 von Anders »
~~~~~~Der Wächter La Follyes ~~~~~~

Nur im Dunklen kann man Glühwürmchen beobachten.

Mel

  • Gast
Re: Nach dem Frühlingsfest, 20. Tag des 3. Mondes 264 n.J.
« Antwort #27 am: 27. Apr 14, 21:57 »
"Marnois ist mein Onkel, ja."
Lorainne hatte Anders ausführungen verfolgt, hier und da skeptisch geschaut, und manchmal konnte man ein lächeln erahnen.
"Mein...Verlobter hätte mich nicht einfach so beiseite schaffen können, das wäre zu verdächtig gewesen. was er jetzt getan hat.., nun ja. Jedenfalls habe ich ein wenig Zeit gewonnen, um die ganze Sache zu beweisen. Natürlich wird er auch davon erfahren- und versuchen, es zu verhindern. Mit jedweden Mittel."

Offline Anders

  • Engonier
  • Drachentöter
  • ***
  • Beiträge: 1812
Re: Nach dem Frühlingsfest, 20. Tag des 3. Mondes 264 n.J.
« Antwort #28 am: 27. Apr 14, 22:16 »
Das war selbst der Kenderin klar. Genau deswegen versuchte sie ja so viel wie möglich heraus zu bekommen um sich auf die Suche machen zu können.
Ein leichter Schatten huschte wieder kurz über ihr Gesicht. Das war ihr erster offizieller Auftrag seit langen. Sie konnte nicht verhindern, dass sie unangenehm an ihre Vergangenheit erinnert wurde.
//Vertrauen. Du musst vertrauen fassen.//

"Nun das mit dem Beweisen hat Simon auch gesagt. Allerdings meinte er auch, dass es relativ schwierig sein wird an solche zu kommen, falls sie überhaupt existieren."
Anders bremste sich ehe sie noch mehr sagte. Sie hatte sich auch mit Stella und unter anderem auch kurz mit Kadegar darüber unterhallten wie man eine Szivars Paktierung aufdecken konnte.
Schnell war klar gewesen, dass man Roquefort höchst wahrscheinlich nur über Briefverkehr oder andere Schriftstücke würde überführen können.
Nur Papier war so schwach und leicht zu zerstören.
Um nicht einfach weiter zu plappern und weil ihr Magen mittlerweile nach mehr Nahrung verlangte, aß sie erstmal das Brot auf.
~~~~~~Der Wächter La Follyes ~~~~~~

Nur im Dunklen kann man Glühwürmchen beobachten.