collapse

Autor Thema: Blutmond über Engonien  (Gelesen 1978 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dominic

  • Drachentöter
  • *
  • Beiträge: 1637
  • sic vis pacem para bellum
Blutmond über Engonien
« am: 29. Sep 15, 22:51 »
Die Nacht war kühl und der Nebel in der Bucht von Tiors Hand schien noch dichter und undurchdringlicher als er es sonst schon war. Das Feuer, um welches die fast funf Dutzend Männer und Frauen standen, warf lange Schatten an die Aufstiege der Senke, in dessen Mitte es loderte.
Kassos blickte sich zufrieden um. Hier waren die Besten und vielversprechendsten versammelt, all diejenigen des Ordens, die wahrhaftig Tior dienten und dem Weg des Priesters, oder Paladins folgten. Sie alle waren große Krieger. Männer und Frauen, die nichts in ihrem Glauben erschüttern konnte. Unter ihnen -da war sich Kassos sicher- würde er seinen Nachfolger als Ordensmeister finden.
Langsam Schritt der Hohepriester um das Feuer, um das die Novizen und Priester sich im Kreis aufgestellt hatten. Er ging zwischen ihnen und dem Feuer und blickte jedem von ihnen in die Augen. Was er sah machte ihn stolz: Stärke, Mut, Ehre und Opferbereitschaft. Doch was er nicht sah, machte ihn noch stolzer: keiner von ihnen hatte Furcht in den Augen.
Als Kassos eine Runde gegangen war, blieb er stehen und blickte ins Feuer. Nun ist der Augenblick gekommen, dachte er und ging weiter, um das Feuer ein weiteres Mal zu umrunden. Er hob den Blick zum Mond.

"Heute Nacht, sind wir Jäger", begann der Tiorsgeweihte,  "heute Nacht, werden wir im Licht des blutroten Mondes Jagen.
Legt eure Stiefel ab, denn ihr sollt spühren welchen Weg eure Beute nahm."
  Wie eine Einheit, stießen die Männer und Frauen ihre Speere in den Boden und streiften ihre Stiefel ab.
"Legt eure Rüstung ab, denn nur euer Kampfgeschick und euer Glaube, sollen euer Rüstzeug sein.", sprach Kassos und die Priester und Novizen gehorchten. Sie streiften die Lederwämse ab, die jeder von ihnen nur noch trug und warfen sie zu Boden.
"Nehmt euren Speer auf, denn er soll eure Klauen und eure Reißzähne sein." Und mit wildem Geschrei und Tiors gebrülltem Namen, nahmen sie ihre Speere auf und reckten sie dem blutroten Mond entgegen.
"Heute Nacht sind wir Jäger in Tiors Namen.", begann Kassos erneut zu sprechen, als sich die Kriegsrufe gelegt hatten. "Heute Nacht, gehen wir zur rituellen Jagt. Wir jagen nicht das Wild was wir essen, wie es bei Vollmond brauch ist, nein, wir jagen die Finsternis selbst! Wenn der Mond die Farbe von frischem Blut annimmt, werden wir gemeinsam Tior um den Blick des Wolfes in der Nacht bitten. Wir werden gemeinsam beten und wir alle werden die Sinne des Jägers erhalten. Ihr werdet die Fäulnis, hervorgerufen durch den Einfluss des dunklen selbst, riechen. Ihr werdet das Fauchen seiner Kreaturen hören, als wären sie euer eigener Herzschlag. Ihr, die ihr heute Nacht in den Schatten geht, werdet das Blut seiner Kreaturen vergießen. Ihr werdet die das Fürchten lehren, die keine Furcht kennen und ihr werdet denen den Tod bringen, die selbst der Tod sind."

Erneut blickte Kassos zu Mond hinauf und sah, wie sich ein Schatten in das Licht drängte. Ein leichter roter Ton war bereits zu erahnen.

"Betet nun, Brüder und Schwestern. Tior wir bitten dich, lass uns sehen, was die Nacht vor uns zu verbergen sucht. Lass uns das erkennen, was er vor uns zu verstecken sucht. Wir bitten dich gewähre uns diese Gunst und noch eine weitere: Sieh uns zu. Wir bitten nicht um Stärke, denn wir sind stark! Wir bitten nicht um Mut, denn wir tragen Mut in unseren Herzen! Wir bitten nicht um Schutz, denn unser Kampfgeschick wird uns schützen! Wir bitten nur, um deinen Blick der auf uns ruht und den Taten, die wir dir zu Ehren vollbringen."

Als der Hohepriester das Gebet beendet hatte, ging er runter auf ein Knie und erwartete, wie es die Regel des Ordens wollte, Tiors Antwort und die Priester und Novizen taten es ihm gleich.
Nicht einmal ein lautes Atmen war zu hören,selbst die wenigen Tiere, die in der Nähe von Tiors Hand zu finden waren, gaben keine Laute von sich.
Mit einem Mal, loderte das Feuer haushoch auf und war von einer tiefen, roten Farbe. Wie in Trance, begannen alle die um das Feuer versammelt waren sich zu erheben. Sie hatten Tiors Antwort vernommen.
Kassos ging auf den Rand der Senke zu und die Männer und Frauen folgten ihm. Er führte sie Richtung Süd-Osten, auf die Ausläufer des Walds von Arden zu.
Niemand sprach und niemand würde sprechen, bis er einen würdigen Gegner gefunden hatte. Und nichts anderes würde in dieser Nacht über ihre Lippen kommen, als Tiors Name.

Vor den ersten Bäumen blieb Kassos noch einmal stehen und blickte zum Mond. Bald würde er vollständig rot sein. Er wandte sich den anderen Jägern zu und blickte grinsend, fast wahnsinnig von einem zum anderen. Wie bei den anderen Jägern, zeigten sein Gesicht die Schatten wölfischer Züge.
Nach dem er dem letzten von ihnen in die Augen gesehen hatte, hob er seinen Speer. Die Männer und Frauen stürmten los und auf den Wald zu. Der Hohepriester an ihrer Spitze. Sie sahen die Fährten ihrer Beute am Boden, rochen die Angst der Kreaturen und hörten den Herzschlag derer, die sich in ihrer Furcht ergingen.

Jeder von ihnen würde heute Nacht einen Diener des Herrn der Lügen jagen. Jeder von ihnen würde heute Nacht schwarzes Blut vergießen.
Die rituelle, dunkle, Jagt hatte begonnen.
dominic@engonien.de
"Mir egal wer dein Vater ist, solange ich hier Angel, läuft hier keiner übers Wasser"
"Gott sei Dank bin ich Agnostiker"

Offline Anastasius

  • Tior Diskussionsgruppe
  • Tavernenbesucher
  • *
  • Beiträge: 98
Re: Blutmond über Engonien
« Antwort #1 am: 01. Okt 15, 12:35 »
Die Vorbereitungen auf den Blutmond haben in der letzten Woche, für reges Treiben gesorgt. In Anbetracht der Nacht wurden die Speere der Rituellen jagt geprüft, denn diese Waffen mussten frei von Fehlern sein. Die Novizen wurden getrieben, denn von ihren Fähigkeiten hing ihr Überleben, und die Teilnahme ab. Anastasius sowie die anderen Novizen erhielten erst kurz vor Aufbruch die Nachricht ob Sie teilnehmen durften oder die Blutnacht im gebet an Tior verbringen mussten. Alle Novizen arbeiten an sich sie wollten nicht zurück zubleiben. Auch Anastasius gab sein bestes um teilnehmen zu können. Körperlich war für nicht viel zu erreichen. Das was er konnte musste reichen, er arbeitete an der Festigung dessen was er bereits gelernt hatte.

Endlich kam der Tag zurück blieben nur eine Handvoll erfahreneren Ordens Brüder die sich um die zurück bleibenden Novizen kümmern mussten. Anastasius hatte sich Bereits mit dem Gedanken abgefunden in der Burg bleiben zu müssen und die Nacht im gebet zu vollbringen, als ein anderer Novize in seine Kammer gestürmt kam. "Wo bleibst du denn wir wollen auf brechen, man hat mich geschickt dich zu holen," ohne zu zögern packte Anastasius das nötigste zusammen und stürmte zum Tor.
Im Tor stand der Orden versammelt und bereit zum Aufbruch. Kassos als Hohepriester des Tior und Ordensmeister ging vorweg und alle folgten ihm. In der Luft lag eine Anspannung etwas das fast greifbar war den diese Nacht, die Nacht des Blutmonds sollte anders werden als die Jagten zu vor das spürte jeder von Ihnen.

Die Nacht begann, die Sonne versank am Horizont und tauchte alles in Gold- und Rottöne, die Novizen schichteten an der angeordneten stelle Holz auf und entfachten dieses. Die Anspannung wuchs und wurde zu einer Trace alle lauschten den Worten Kassos, Anastasius erinnerte sich mit einem Grinsen an seine erste Begegnung mit den Wesen des Herrn der Lügen. Er war schon einmal hier, er stand schon einmal im Wald, nur dieses mal sollte es anders sein Er war der Jäger geführt von seinem Glauben, geführt von seinen Instinkten.
Die Anspannung viel ab als die Flammen hochloderten und sich alle in Bewegung setzten. Wie ein Rudel geführt von ihrem Alpha bewegten Sie sich zum Wald, das betreten stellte kein Hindernis dar. Die Brüder trennten sich jeder folgte seinem Pfad, auch Anastasius folgte seinem, wie einen Roten Faden der vor ihm Inder Luft hing. Dieser weg führte ihn zu seinem ziel seiner Beute. Er konnte sie wittern, er sah ihre Fußspuren, als der Mond vollkommen in Blut versank pirschte Anastasius durch das Unterholz im Wald von Arden. Los gelöst vom Rest der Welt es gab nur Ihn, Tior und die Beute.

 

* Neueste Beiträge: